Highlight: Galerie: Von Akte Springfield zu Simpsorama – die besten Crossover-Folgen bei den „Simpsons“

Wird Apu aus den „Simpsons“ rausgeschrieben?

Seit 1990 ist Apu Nahasapeemapetilon als Springfield-Bürger bei den „Simpsons“ zu sehen. Der Kwik-E-Mart-Besitzer ist oft für den Comic Relief zuständig und durchaus beliebt bei vielen Zuschauern.

Doch die Serienmacher bekommen immer wieder Kritik dafür, dass Apus Darstellung rassistische Klischees gegenüber asien- und indischstämmigen Personen beinhaltet. Inzwischen ist der Vorwurf als „Apu-Problem“ bekannt.

Im Jahr 2017 erschien eine gleichnamige Dokumentation, in der sich viele indische Prominente zu der Problematik äußern. Apu-Sprecher Hank Azaria hatte zuvor gesagt, er wäre bereit, die kontroverse Rolle abzulegen.

Kooperation

In der im April erschienenen Episode „No Good Read Goes Unpunished“ reagierten die Zeichentrick-Schöpfer auf die Vorwürfe. Lisa wendet sich dabei direkt an das Publikum und fragt: „Etwas, was vor Jahrzehnten entstanden ist und damals bejubelt und als harmlos beurteilt wurde, wird nun als politisch unkorrekt gewertet. Was kann man machen?“ Mutter Marge antwortet: „Mit manchen Dingen muss man sich zu einem späteren Zeitpunkt beschäftigen.“ Lisa fügt hinzu: „Wenn überhaupt“.

Keine Lösung für Apu?

Das soll jedoch nicht das Ende der Auseinandersetzung sein. Der Filmproduzent Adi Shanker erklärte in einem Interview mit dem Online-Portal „Indiewire“, dass die Macher den Charakter „komplett fallenlassen“ werden. Mehrere Serien-Insider sollen dem 33-Jährigen dies bestätigt haben. „Sie werden keine große Sache daraus machen, oder so etwas in der Art, aber sie werden ihn komplett fallenlassen, um die Kontroverse zu umgehen“, erläutert der Shanker weiter. Jedoch hat der indischstämmige Produzent nichts direkt mit der Serie zu tun.

Der langjährige „Simpsons“-Autor Al Jean dementierte die Äußerungen. Auf Twitter erklärte der Showrunner: „Adi Shankar ist kein Produzent der Simpsons. Ich wünsche ihm alles Gute, er spricht aber nicht für die Show“.

Unterdessen soll Shankar mithilfe von Crowdsourcing ein Skript erstellt haben, dass die „perfekte“ Lösung für das Apu-Problem liefern soll. Es ist aber unwahrscheinlich, dass die Serienmacher es nutzen werden.


Die Simpsons sagten schon 1998 ihre eigene Zukunft voraus

Es ist geradezu unheimlich: Die Simpsons haben in ihrer nun inzwischen 30 jährigen TV-Geschichte zahlreiche gesellschaftliche, kulturelle und technische Entwicklungen vorweggenommen. So deutete die Zeichentrickserie in einer Episode an, dass Donald Trump US-Präsident werden könnte. Eine Folge aus dem Jahr 1995 zeigte bereits ein Apple-Smartphone. Und auch der NSA-Abhörskandal fand bereits eine Entsprechung bei den Gelben, bevor er Jahrzehnte später Realität wurde. Nun beeindruckt es, wie hellsichtig die Macher der Simpsons selbst ihre eigene Produktionszukunft voraussagten. In der Episode „Kennst du berühmte Stars?“ (When You Wish Upon A Star) aus der 10. Staffel im Jahr 1998 war eine Sequenz zu…
Weiterlesen
Zur Startseite