aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Sechs Filme, die die Lust nach Körpern und Sehnsucht nach Sinnlichkeit wecken

Wurde Tarantino-Star Rose McGowan von Harvey Weinstein vergewaltigt?

Nach einer Reihe von Zeitungsartikeln im „New Yorker“ und der „New York Times“ werden immer mehr Vorwürfe der sexuellen Belästigung im Zusammenhang mit Harvey Weinstein bekannt. Zuletzt schloss sich Model Cara Delevigne den Klägerinnen – unter ihnen Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie – an. Nun erklärte die Schauspielerin Rose McGowan, dass sie von dem 65-Jährigen vergewaltigt worden ist und ist somit die vierte Frau, die dies dem Produzenten vorwirft.

Die 44-Jährige wurde für kurze Zeit von Twitter suspendiert, weil sie im Rahmen eines Screenshots um den Weinstein-Skandal angeblich eine private Handynummer veröffentlicht hatte. Nach ihrer Rückkehr wandte sich die Schauspielerin in einer Reihe an Tweets an Amazon-Boss Jeff Bozos und erklärte ihm, der Leiter der Amazon Studios hätte davon gewusst, dass sie von Weinstein vergewaltigt wurde.

„Ich habe dem Chef Ihres Studios gesagt, dass HW mich vergewaltigt hat. Ich sagte es immer und immer wieder. Er meinte, es sei noch nicht bewiesen worden. Ich sagte, ich sei der Beweis.“

Amazon in Skandal verstrickt?

Amazon-Studio-Chef und Vize-Präsident Roy Price wurde inzwischen suspendiert – ihm wird auch von Schauspielerin Isa Hackett sexuelle Belästigung vorgeworfen.
Weinstein wies über einen Sprecher alle Vergewaltigungsvorwürfe zurück, es hätte keinen „nicht-einvernehmlichen Sex mit irgendjemanden gegeben“.

McGowan rief unter dem Hashtag #Rosearmy einen Twitter-Boykott für den 13. Oktober aus. Zudem unterschrieben 80.000 Menschen eine Online-Petition, die dazu aufruft, den Filmproduzenten aus der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die den Oscar verleiht, auszuschließen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Sonnenmilch-Penis auf Frauen-Schulter erregt das Netz

Es ist einer der ältesten Hüte der Werbeindustrie: Sex sells. Das gilt auch noch 2019, wenngleich die Sensibilität stark gewachsen ist, plumpe Motive, die Frauen (und natürlich auch Männer) zu Objekten der Schaulust degradieren, kritisch zu kommentieren. Seit einigen Jahren ist der Smoothie-Hersteller True Fruits aus Bonn in diesem Segment besonders aktiv. Immer wieder gab es in der Vergangenheit Plakataktionen, die alles andere als zweideutig waren. Smoothies mit Chiasamen-Anteil wurden unter dem Hashtag #samensaft verkauft und mit dem Slogan „Oralverzehr - schneller kommst du nicht zum Samengenuss“ beworben. Manche fanden es dreist und witzig - andere einfach nur peinlich und…
Weiterlesen
Zur Startseite