Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Gabi Delgado (DAF): Fragen zur Todesursache

YouTube-Star Lil Peep: Polizei soll Todesursache untersuchen

Der Musiker und YouTube-Star Lil Peep, bürgerlich Gustav Åhr, starb am 16. November dieses Jahres im Alter von 21 Jahren. Als Todesursache nannten mehrere Medienberichte eine Drogenüberdosis. „TMZ“ will nun wissen, dass die Polizei in Tuscon, Arizona die Todesursache untersucht.

Das Klatschportal beruft sich in seinem Bericht auf „interne Kreise“. Demnach sollen die Angstlöser-Tabletten Xanax, die der Musiker kurz vor seinem Tod nahm, mit dem Opiat Fentanyl versetzt gewesen sein. Das starke Schmerzmittel soll auch schon beim Tod von Prince eine Rolle gespielt haben. In dem Tourbus, in dem Lil Peep gefunden wurde, sollen sich laut „TMZ“-Angaben außerdem Drogenutensillien, Marihuana und ein unbekanntes braunes Pulver befunden haben.

Lil Peep galt als die Zukunft des „Emo Rap“

Die Polizei hat sich bislang nicht zu den angeblichen Ermittlungen geäußert. Bis Ergebnisse einer etwaigen toxikologischen Untersuchung feststehen, werden erfahrungsgemäß noch sechs bis acht Wochen vergehen.

Nach ersten Songs auf SoundCloud wurde Lil Peep schnell zum YouTube-Star. Seine Hits hießen „Awful Things“, „Benz Truck“ und „The Brightside“. Der New Yorker wurde wegen seiner gefühlvollen Texte auch als „Emo Rapper“ bezeichnet – von Anfang an sang Åhr über Süchte und Suizid-Gedanken. Sein Album „Come Over When You’re Sober“ erschien Anfang September dieses Jahres.

YouTube-Superstar: Rapper Lil Peep stirbt mit 21

 


Tupac Shakur: Das Leben und der Tod des Ausnahmerappers

Im September 1996 war Tupac Shakur der erfolgreichste Rapper der Welt. Für seine Fans schon damals der King of Rap, besetzte er die Rolle als ebenbürtiges Gegenstück zu Elvis als King of Rock 'n' Roll. Der ultimative Gangster-Rapper. Mit der zornigen Stimme des schwarzen und urbanen Amerikas sprach er für die Abgehängten der farbigen Bevölkerung. „Ja, ich würde sagen, dass ich ein Gangster bin. Einfach, weil ich aus der Gosse komme“, sagte er über sich selbst. Er wurde als Heiland verehrt, als Heiliger und Ikone. Doch nicht alle teilten diese Meinung. Neben seinen Rivalen im Rap betrachtete ihn vor allem…
Weiterlesen
Zur Startseite