Chewbecca betrauert Kenny Baker alias R2-D2

Peter Mayhew alias Chewbacca hat sich mit bewegenden Worten zum Tod seines „Star Wars“-Kollegen Kenny Baker geäußert. Auf seiner Website und auf Twitter schreibt der 72-Jährige über den verstorbenen Mimen, der als Roboter R2-D2 Furore machte:

„Ich weiß, ich bin ein wenig spät dran, aber die Trauer um den Tod meines guten Freundes Kenny Baker sitzt so tief, dass keine Worte unserem und meinem Verlust gerecht erschienen.“

Beide Schauspieler hätten durchaus Probleme mit ihrer Körpergröße gehabt – Mayhew ist 2,18 Meter groß, Baker war 1,12 Meter. Autofahren sei schwierig gewesen, oder Kleidung zu finden – und die Leute hätten die Zwei oft begafft. Dennoch habe Mayhew über die gemeinsamen Jahrzehnte – beide spielten seit dem ersten „Krieg der Sterne“ von 1977 zusammen – niemanden getroffen, der derart gerne in der Öffentlichkeit aufgetreten sei.

 

Kenny Baker starb am Samstag nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren.


10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite