AC/DC: Angus Young über Malcolm und die nächste Tournee


von
Am Dienstag (10. November) gab Angus Young per Live-Schalte aus Sidney ein Interview, in dem er über das neue Album, Tourpläne und seine berühmte Schuluniform sprach.

Angus erzählte im „ARD Morgenmagazin“, dass die Basis für das neue Album noch zu Lebzeiten seines Bruders Malcolm Young gelegt wurde. Bereits nach dem Ende ihrer Tour 2016 haben die beiden Brüder gemeinsam Songideen Malcolms ausgearbeitet und den anderen Band-Mitgliedern präsentiert. Und alle seien sich einig gewesen: „Ja, schön, dass wir wieder an Bord sind. Wir wollen bei diesem Album mitmachen“, erzählte Young im „MoMa“.

WDR / ScreenshotAngus Young im „ARD-Morgenmagazin“
Screenshot: Angus Young im „ARD-Morgenmagazin“

Das Publikum ist das sechste Mitglied von AC/DC

Die Frage nach einer neuen Tour ließ der Rocker jedoch weiterhin offen. „Wir warten, bis das mit Corona vorbei ist“ sagte er und fügte allerdings hinzu, dass volle Arenen natürlich ein entscheidender Aspekt für AC/DC seien. „Wir sind fünf Jungs in der Band – und das sechste Mitglied ist natürlich das Publikum. Die Fans sorgen für die ganze Dynamik.“ Aus diesem Grund versicherte Angus: „Wenn das alles vorbei ist, geht es sofort auf Tour. Dann wird wieder gespielt. Und ich freue mich darauf!“

Angus Young: „Ich ziehe den Anzug an, dann weiß ich genau, wer ich bin!“

Während des Interviews trug Angus ein weißes T-Shirt. Er selbst äußerte aber auch den Verdacht, dass er vermutlich mehr Lebenszeit in Schuluniform als in Jeans verbracht habe. „Ich bin so daran gewöhnt, es ist ein Teil von mir“, erklärte der Musiker. „Wenn ich spiele und auf der Bühne stehe, dann kriege ich diese besondere Energie: Ich ziehe den Anzug an, und dann weiß ich genau, wer ich bin!“

WDR / ScreenshotAngus Young im „ARD-Morgenmagazin“


Metallica: Black Album wurde von AC/DCs „Back in Black“ inspiriert

In einem Interview sprachen die beiden Metallica-Mitglieder Kirk Hammett und Lars Ulrich über Herausforderungen, die sich zu Beginn der 1990er-Jahre für sie als Band stellten. Es war der Beginn der Grunge-Revolution, was es ihnen nicht leicht machte mit ihrem Produzenten Bob Rock einen gemeinsamen Nenner für ihre Platte „Metallica“, genant „Black Album“, zu finden. Metallica-Gitarrist Kirk Hammett sagte zu „Uncut“: „Es war nicht einfach, weil wir einen bestimmten Sound auf diesem Album haben wollten. Wir wollten, dass alles so gut wie möglich ist, klanglich, lied- und leistungsmäßig.“ Und dann offenbarte er ihr damaliges Ziel: „Ich bin wahrscheinlich der Erste, der…
Weiterlesen
Zur Startseite