Freiwillige Filmkontrolle


AC/DC: Darum gab es keine Tournee-Fortsetzung mit Axl Rose


von

Was ist eigentlich aus der Zusammenarbeit von AC/DC und Axl Rose geworden? In einem Interview mit „Total Guitar“ bezieht Angus Young Stellung zu der Frage, warum sich keines der Gerüchte um eine weitere gemeinsame Tournee bisher bewahrheitet hat.

Im April 2016 war Axl Rose vorübergehend bei AC/DC als Sänger eingestiegen, nachdem Brian Johnson zu stark unter seinen Hörproblemen gelitten hatte um aufzutreten. Der Guns-N‘-Roses-Frontmann unterstützte die Band also bei zehn Konzerten auf ihrer „Rock Or Bust“-Welttournee. Als die Tour beendet war, begannen Gerüchte zu kursieren, dass Rose weiterhin Mitglied der Band bleiben würde.

Angus Young über Axl Rose: „Er hat sein eigenes Leben“

Für seinen spontanen Einsatz ist Angus Young dem Sänger noch immer dankbar. Die Idee, nach der Tour AC/DC mit Axl Rose fortzusetzen, sei jedoch „nie wirklich aufgekommen“. Auch Rose hat diesen Wunsch wohl nie geäußert. „Axl war wirklich sehr großzügig“, sagt Young. „Er hat uns geholfen, unsere Tournee an einer schwierigen Stelle durchzustehen.“

Axl Rose bei einem Live-Auftritt mit AC/DC in Manchester.
Axl Rose bei einem Live-Auftritt mit AC/DC in Manchester.

Sein Angebot war eine Rettung, die genau zur richtigen Zeit kam. „Er hatte sich mit uns in Verbindung gesetzt und gesagt, er könne helfen“, erinnert sich der Gitarrist. „Er wollte herkommen und Lieder ausprobieren, die er selbst mochte. Und er schlug auch Lieder vor, die ich schon lange nicht mehr gespielt hatte.“ So schnell begann die Zusammenarbeit. Doch dann endete sie auch wieder. „Ich bin auf jeden Fall dankbar, dass er sich freiwillig gemeldet hat“, sagt der Rocker rückblickend. „Aber er hat sein eigenes Leben.“

Das klingt wohl doch eher nach einer einmaligen Sache. Und schließlich hat sich Brian Johnsons Gehör in der Zwischenzeit ja auch wieder erholt und die australischen Rocker haben ihr Comeback nun auch ohne Unterstützung von außerhalb gemeistert.

Axl Rose mit AC/DC in Greensboro
Axl Rose auf der AC/DC-Tour

Jon Super Redferns
Jeffrey A. Camarati Getty Images

Guns N'Roses: Slash euphorisch wegen neuer Flipperautomaten

In Zeiten großer Distanz und Isolation überlegten sich Künstler bereits einiges um ihren Fans wieder näher zu kommen. Von Auto-Konzerten über Million-Dollar-Livestream-Produktionen bis hin zu Songwriting-Challenges experimentieren Performer und Zuschauer mit alternativen Erlebniskonzepten. Auch Guns N' Roses wollen ihren Fans den Adrenalinkick nicht verwehren. Dies gelingt ihnen vielleicht mit Flipperautomaten, die sogar Slashs Erwartungen übertrafen. Slashs Zusammenarbeit mit „Jersey Jack Pinball“ Mit ihren „Not in This Lifetime“-Flipperautomaten wollen GN'R eine ganz persönliche Konzerterfahrung nachempfinden. Dabei war Slash als Co-Designer an der Gestaltung beteiligt und berichtet nun von seiner Zusammenarbeit mit „Jersey Jack Pinball“, und was das Flippen im Guns-N'-Roses-Stil so…
Weiterlesen
Zur Startseite