Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: The Stranglers: Alles, was man über den Hit „Golden Brown“ wissen muss

Adam Schlesinger, Fountains of Wayne, verstirbt an Corona-Infektion

Adam Schlesinger ist tot. Der Co-Gründer der Fountains of Wayne verstarb an den Folgen der Corona-Infektion. Der Grammy- und Emmy-Gewinner wurde 52 Jahre alt.

Schlesingers Rechtsanwalt, Josh Grier, bestätigte den Tod gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE. Schlesinger wurde im Krankenhaus bis zu seinem Tod künstlich beatmet.

Erfolgreicher Filmkomponist und Musiker

Schlesinger, geboren 1967 in New York City, war vor allem für seine musikalische Arbeit für Film und Fernsehen bekannt. Unter anderem komponierte er die Musik für die Fernsehserie „Crazy Ex-Girlfriend“, die Komödie „Mitten ins Herz – Ein Song für dich“ (Originaltitel Music and Lyrics), das Musical „Cry Baby“ sowie das Stephen-Colbert-Weihnachtsspecial „A Colbert Christmas: The Greatest Gift Of All“.

Der Musiker wurde für seine Arbeit in Film und Fernsehen mehrfach mit Emmy Awards ausgezeichnet. 2010 gewann er für das Colbert-Weihnachtsspecial einen Grammy Award in der Kategorie „Bestes Comedy Album“. Außerdem war er 1997 für einen Oscar („Bester Filmsong“ für „That Thing You Do“ aus dem gleichnamigen Film) sowie einen Tony Award („Bestes Originalstück“ für „Cry Baby“9) nominiert.

Auch in mehreren Bands aktiv

Schlesinger war auch mehreren Bands aktiv. Als Bandmusiker hat sich der Multiinstrumentalist den Genres Indie-Pop und Alternativ Rock verschieben. Schlesinger spielt in der Gruppe Ivy. In der 2013 aufgelösten band Fountains of Wayne war Bassist. Er war außerdem Teil der Supergroup Tinted Windows, in der er mit dem Smashing-Pumpkins-Gitarristen James Iha, Taylor Hanson von Hanson und Bun E. Carlos von Cheap Trick spielt.


So sieht ein Konzert in Zeiten von Corona und Social Distancing aus

Es gibt wohl kaum einen Musikfan, der sich in dieser Phase des Ausnahmezustands nicht danach sehnte, endlich wieder ein Konzert zu besuchen. Viele von uns ahnten schon im März, dass es vielleicht nichts werden würde mit den Festivals im Sommer, mit den aufregenden Open-Air-Gigs in der schönen Jahreshälfte. Das Großveranstaltungsverbot in der Corona-Krise räumte schließlich jedes Konzert ab, das in diesen Wochen und Monaten angesetzt wurde. Fans stehen in Blasen, jeder muss seine Körpertemperatur messen lassen Wie aber würde denn nun ein Auftritt mit strengen Corona-Auflagen aussehen? Travis McCready, der Frontmann von Bischof Gunn, hat es ausprobiert. Er spielte am…
Weiterlesen
Zur Startseite