Aerosmith: Hier schubst Steven Tyler einen Selfie-Trottel weg

Viele Fans wollen Selfies mit Stars machen. Oft geht das für die betroffenen Promis ok, aber zumindest vorher um Erlaubnis fragen, das sollte schon drin sein. Das bekam nun ein Aerosmith-Anhänger zu spüren, der Steven Tyler ungefragt auf die Pelle rückte.

Die Band befand sich eiligen Schrittes auf dem Weg ins Studio der „Today Show“, sie passierte etliche Leute, die links und rechts für die Musiker Platz machten. Nur einer nicht – ein junger Mann warf sich regelrecht in Tylers Richtung, umarmte ihn, zückte sein Handy und wollte abdrücken.

Keine Chance. Steven Tyler schubste den Fan geistesgegenwärtig zur Seite. Richtige Reaktion, denn man weiß ja nie, wie es zu deuten ist, wenn sich blitzschnell jemand an einen ranwanzt.

Kooperation

„Keine Intimitäten hier“

Auf Twitter kam der 70-Jährige nochmal auf den Vorfall zu sprechen: „No time bro – this is LIVE TELEVISION! Come to the show if you want an intimate experience.“ Er habe für den Selfie-Quatsch einfach keine Zeit gehabt, schreibt er, er habe ins Studio gemusst. „Intimitäten“ könnten Fans ja im Konzert erleben.

In den sozialen Medien bekam der Aerosmith-Sänger Lob für seine Reaktion. „No one has the right to touch anyone, regardless of who they are, without permission. Totally appropriate, Steven“, schrieb eine Userin unter das Video.

Steven Tyler und der Selfie-Heini:


Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite