Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Alice Cooper zum ersten Mal auf Platz eins in den Album-Charts


von

Alice Cooper steht ganz oben in den deutschen Album-Charts. Der Hard-Rock-Veteran marschierte mit seinem neuen Album „Detroit Stories“ direkt auf Platz eins.

Für den 73-Jährigen ist das eine Premiere: In 49 Jahren, die von der GfK Entertainment für seine Musik die Verkäufe ermittelt und in Charts platziert wurden, gab es bisher noch keine Top-Platzierung.

Im Juli 1972 schaffte Cooper allerdings mit seinem Hit „School’s Out“ gleich den Sprung auf Rang fünf der Single-Charts. Das gleichnamige Album kam in Deutschland damals auf Position drei. Danach konnte keine Platte mehr diese Chart-Höhen erklimmen – bis jetzt.

„Detroit Stories“ ist, wie es der Name schon andeutet, eine Verbeugung vor seiner Geburts- und Heimatstadt und wurde von seinem langjährigen Weggefährten Bob Ezrin produziert.

Alice Cooper: „Deutsche Fans sind so loyal“

Alice Cooper erklärte zu dem durchaus überraschenden Erfolg: „Deutschland war schon immer voll mit den treuesten Alice-Cooper-Fans. Wir haben deutsche Fans, die uns in den späten 60er und 70er Jahren entdeckt haben, die immer noch zu allen Shows kommen und immer noch alle Alben kaufen. Sie sind so loyal. Bis zum heutigen Tag sind fast die Hälfte unserer europäischen Shows in Deutschland, und diese Shows gehören immer zu unseren besten. Das zeigt mir, dass das deutsche Publikum liebt, was wir tun, und wir sind mehr als glücklich, weiterhin hierher zu kommen und das zu tun, was wir am besten können.“

Auf den Plätzen folgen in den Album-Charts in dieser Woche tatsächlich in den Top 5 nur Neueinsteiger. Rang zwei geht an Nino de Angelo mit „Gesegnet und verflucht“, die Metalcore-Band Architects sicherte sich Plart drei mit „For Those That Wish To Exist“. Auf der Vier findet sich „Omega“ von der niederländischen Symphonic-Metal-Gruppe Epica. Auf Position fünf kommt ebenfalls härtere Musik, nämlich „Under The Guillotine“ von Kreator.


Arcade Fire veröffentlichen Instrumental-Track – auf einer Meditations-App

Es ist vielleicht nicht das Release, das sich alle Arcade-Fire-Fans seit dem jüngsten Studioalbum „Everything Now“ (2017) gewünscht haben – aber es ist wenigstens ein Release: Am Donnerstag, den 15. April 2021 hat die kanadische Band einen 45 Minuten langen Instrumental-Track mit dem Titel „Memories of the Age of Anxiety“ veröffentlicht, der allerdings ausschließlich auf der Meditations-App Headspace zu finden ist. Dies teilten Arcade Fire in einem Instagram-Post mit, in dem es heißt: „Wir freuen uns, ,Memories of the Age of Anxiety‘ zu präsentieren, das in Zusammenarbeit mit @headspace und @johnlegend entstanden ist. Meditative Vibes, die Ihnen helfen, sich zu…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €