Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Alice Cooper feiert Reunion mit den Original-Mitgliedern der Alice Cooper Band

Kommentieren
0
E-Mail

Alice Cooper feiert Reunion mit den Original-Mitgliedern der Alice Cooper Band

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Alice Cooper war schon immer ein vielbeschäftigter Mann. Doch trotz seines nicht mehr ganz so jungen Alters von 68 Jahren drängt es ihn immer noch dazu, seine Grenzen auszuloten. Während er demnächst auch gemeinsam mit Johnny Depp und Aerosmith-Gitarrist Joe Perry unter dem Namen Hollywood Vampires in Deutschland zu sehen ist, kündigte der Musiker nun eine Reunion der Alice Cooper Band an.

Cooper holte sich dazu mit Neil Smith, Mike Bruce und Dennis Dunaway tatsächlich die Original-Mitglieder der Formation zurück ins Studio, um mit ihnen gemeinsam eine neue Platte aufzunehmen. „Wir haben uns in Phoenix für zwei Wochen zusammengesetzt und Songs geschrieben und Demo-Tapes erstellt“, so der Sänger zu „The Weekender“. „Man weiß zwar nie, was es letztlich auf das Album schafft, aber ich habe mir einfach gesagt: ‘Lasst uns das jetzt machen!’“

Dennis Dunaway schrieb ebenfalls einige Nummern. Auch wenn sie bisher nicht von den Kollegen begutachtet wurden, glaubt Cooper, dass es sich ganz sicher um gutes Material handelt: „Dennis hat immer schon tolles Zeugs gemacht.“ Für den Sänger geht es weniger darum, die Vergangenheit wieder hervorzuholen, sondern einen bestimmten Sound.

Alice Cooper und seine Band
Alice Cooper und seine Band

Vorbild für die neue Platte: „Killer“ (1971)

Vor allem jene Klänge auf ihrer vierten LP „Killer“ (1971) haben es Cooper angetan: „Man kann zwar niemals zurückgehen und alles wiederbekommen, wie es einmal war, aber trotzdem kann man einen Blick auf all die Dinge werfen, die das Album seinerzeit funktionieren lassen haben.“

Ganz komplett wird die Alice Cooper Band allerdings im Jahr 2016 nicht mehr sein können. Gitarrist Glen Buxton verstarb bereits 1997 an den Folgen einer Lungenentzündung.

Michael Putland Getty Images
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben