„Alien: Covenant“: Neues Poster lehrt uns (wieder) das Fürchten

Mit „Prometheus“ wollte Ridley Scott im Jahr 2012 wieder zu seinen Science-Fiction-Wurzeln und dem „Alien“-Franchise zurückkehren. Also jene Filmreihe, die er im Jahr 1979 eindrucksvoll zum Leben erweckt hat.

Scotts Plan gelang zumindest teilweise: In einer lose an die „Alien“-Reihe angeknüpften Vorgeschichte ging es um die Suche nach den Erschaffern des menschlichen Lebens und unserer Erde. Vom Xenomorph fehlte allerdings jede Spur. Ridley Scott hat zwar eine ganze Reihe neuer Kreaturen vorgestellt, richtiges „Alien“-Feeling wollte sich bei Fans aber nicht einstellen.

Neues Poster zur „Prometheus“-Fortsetzung

Mit der Fortsetzung „Alien: Covenant“, die mehrere Jahre nach „Prometheus“ spielt, könnte sich dies aber ändern, zumindest deutet das neueste Filmposter sehr darauf hin: Im typischen „Alien“-Design sehen wir den schemenhaften Kopf eines Aliens, darüber steht das Wort „Run“ in Versalien – „Lauf“.

Sehen Sie hier das Poster in voller Größe

Ridley Scott scheint es sich auf die Fahne geschrieben zu haben, Kinogängern wieder das Fürchten lehren zu wollen und das Alien erneut zu der bedrohlichen Spezies zu machen, die es einst war. Durch Filme wie „Alien: Resurrection“ und die beiden „Aliens vs. Predator“-Teile verlor das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt immer mehr von seiner bedrohlichen Faszination. Das ist übrigens auch der Grund, warum Scott bei „Prometheus“ komplett auf den Xenomorph verzichtete. „Alien: Covenant“ könnte aber die endgültige Rückkehr zu den Wurzeln des Science-Fiction-Horrors bedeuten.

Vorgezogener Start

Das ist aber nicht die einzige erfreuliche Nachricht, die das Filmposter offenbart: Sollte „Alien: Covenant“ in den USA ursprünglich am 04. August 2017 in die Kinos kommen, prangt auf dem neuen Plakat ein neues Startdatum: 19. Mai 2017.

„Blade Runner“: Titel und erstes Foto zur Fortsetzung enthüllt


Schon
Tickets?

Die beste Musik zum Arbeiten, Konzentrieren, Lernen und Studieren

Klassische Musik Wenn man an Musik zum Arbeiten denkt, gelangt man schnell zu verschiedenen Werken der klassischen Musik. Sinfonien, Sonaten, Konzerte und weitere Gattungen der Klassik bieten eine hervorragende Grundlage, um die Gedanken in die richtige Bahn zu lenken. Die Musik lässt sich Zeit, sie nimmt die Hörerin oder den Hörer mit auf eine akustische Reise, vor allem wenn es sich dabei um Programm-Musik handelt. Hierbei stehen die Töne in Verbindung zu außermusikalischen Aspekten wie Bildern oder der Natur. Bekannte Beispiele sind „Die Moldau“ von Bedrich Smetana oder „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. Natürlich muss es sich nicht zwangsläufig um Programm-Musik…
Weiterlesen
Zur Startseite