Amber Heard: Johnny Depp hat meiner Karriere absichtlich geschadet


von

Am 16. Mai startete der Verleumdungsprozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp nach einer Woche Pause. Am selben Verhandlungstag behauptete Heard, dass sie aufgrund von Depps Verleumdungskampagne Aufträge verlor und ihre „Aquaman 2“-Rolle gekürzt wurde.

Kurzer Auftritt in „Aquaman 2“

Amber Heard soll in „Aquaman and the Lost Kingdom“ lediglich zehn Minuten zu sehen sein. Zuvor waren Petitionen aufgetaucht, die darauf abzielten, dass die Schauspielerin komplett aus dem Film entfernt wird. In diesem Kontext führte Heard an, dass Warner Bros sie nicht einbeziehen wollte. Infolgedessen enthielt das endgültige Drehbuch eine sehr abgespeckte Version ihrer ursprünglichen Rolle.

„Man gab mir ein Drehbuch und dann neue Versionen des Drehbuchs, in denen Szenen gestrichen wurden, in denen es um Action ging. Darin sollten meine Figur und eine andere Figur, ohne Spoiler zu verraten, miteinander kämpfen. Sie haben im Grunde einen Haufen aus meiner Rolle herausgenommen“, so Heard.

Setzte Johnny Depp PR-Maschinerie in Gang?

Außerdem betonte Heard, dass sie nach der Trennung von Depp hart kämpfen müsse, um in der Unterhaltungsindustrie zu bestehen. Nachdem sie 2016 eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt gegen ihn erwirkt hatte, habe er eine ausgeklügelte Verleumdungskampagne gegen sie gestartet. Diese sollte ihre Karriere schaden.

„Ich habe Chancen verloren. Ich kämpfte darum, meinen Job zu behalten und die größte Filmchance, die ich bis dato hatte, mit „Justice League“ und der Option, in „Aquaman“ mitzuspielen. Ich musste wirklich hart kämpfen, um in „Justice League“ zu bleiben, weil das die Zeit der Scheidung war.“

„Aquaman 2“ ab März 2023 im Kino

„Aquaman and the Lost Kingdom“ wurde im Januar 2022 fertiggestellt. Als Termin für den Start in deutschen Kinos ist der 16. März 2023 angegeben. Neben Amber Heard wird Jason Momoa als Darsteller von Aquaman zu sehen sein. Regie führt James Wan.