„American Idol“ wird eingestellt

„American Idol“ ist die Mutter aller Casting-Shows und für eine ganze Generation Synonym für ihre Chance, von einem Tag auf den anderen zum Superstar aufzusteigen. Doch nun wird das TV-Format, das in den USA 15 Staffeln lang auf Sendung war, 2016 eingestellt, wie „TMZ“ berichtet.

Das Vorbild für „Deutschland sucht den Superstar“ ging 2002 auf Sendung und erreichte in den Staaten bis zu 30 Millionen Zuschauer. In der Folge versuchten Casting-Shows wie „The X Factor“ und „The Voice“ das Erfolgskonzept zu kopieren.

American Idol

Unter den Sänger(innen), die im Anschluss an ihre Teilnahme bei der Show zu festen musikalischen Größen wurden, befinden sich Namen wie Carrie Underwood, Kelly Clarkson, Jennifer Hudson, Jordin Sparks, Ruben Studdard, Fantasia Barrino und Taylor Hicks.

Auch die Moderatoren, oft selbst (ehemalige) Musik-Größen, konnten stets von der Popularität des Formats profitieren, unter ihnen Steven Tyler von Aerosmith. Ob „Deutschland sucht den Superstar“, das seit Jahren mit rückläufigen Quoten und wechselnden Konzepten zu kämpfen hat, ebenfalls gestrichen wird, ist nicht bekannt.

Kevin Winter/ImageDirect/FOX Kevin Winter/ImageDirect/FOX

Interview mit „Hipgnosis“-Gründer Aubrey Powell: „'Dark Side of the Moon' ist gar nicht mein Lieblingscover“

Die britische Grafikagentur Hipgnosis entwarf von Ende der 60er- bis Mitte der 80er-Jahre eine große Zahl von Covern, die aus einfachen LP-Hüllen Kunstwerke machten. Der heute 72-jährige Aubrey Powell, der gemeinsam mit seinem Kollegen Storm Thorgerson die Agentur gründete, erinnert sich an einige seiner bahnbrechenden Arbeiten. Ihr Cover des Pink-Floyd-Albums „The Dark Side Of The Moon“ ist weltberühmt. Was fasziniert die Menschen seit 46 Jahren daran? Das Motiv repräsentierte Pink Floyd, und es repräsentierte Pink Floyd zu dieser ganz bestimmten Zeit. Pyramide und Spektralfarben repräsentierten die Musiker? Denken Sie an Pink Floyd vor „Dark Side“, vor 1973. Sie waren ein…
Weiterlesen
Zur Startseite