Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Das sind die besten Action-Serien auf Netflix

Anklageschrift an „Narcos“: Pablo Escobars Sohn äußert seinen Frust auf Facebook

Den Sohn eines berühmten Drogenbosses zu erregen, ist im Normalfall keine gute Idee. Sebastián Marroquín, Sprössling des ehemals größten Kokaindealers der Welt, ist wütend. Die Darstellung Pablo Escobars, erschossen 1993, und seiner Familie in der zweiten Staffel von „Narcos“ (Netflix) sei erlogen – die Ehre des einstigen „Königs des Kokains“ müsse nun verteidigt werden. Nun gab es eine Rüge via Facebook.

Dort listet Marroquin 28 Probleme auf, die er mit der zweiten Staffel der Krimiserie hat. Von der falschen Darstellung seines Onkels Carlos, der ein „harter Arbeiter, ehrlich, nobel und ein guter Familienvater“ und kein Drogendealer war, bis zu der falschen Lieblings-Fußballmannschaft vom Papa – alles ist dabei.

Da solle man doch lieber sein Buch „Pablo Escobar. My Father“ lesen. Dort würden dann auch die Fakten stimmen, wie Marroquin mit mehrfachen Verweisen auf die Autobiographie aufmerksam macht. Der 39-Jährige arbeitet als Architekt und betont stets, obwohl er in der Vergangenheit versucht hatte, den Namen des Vaters als Marke registrieren zu lassen, dass er mit dem Drogen-Kartell Escobars nichts zu tun gehabt hätte.

Hier können Sie die Nachricht selbst nachlesen: entweder im Original auf Spanisch, oder in der Google-Übersetzung auf Englisch hier (s.u.) oder mit einem Klick auf den Post:

 

Die englische Übersetzung:

On behalf of my country and in honor of the real truth of the incidents which took place between the 80’s and 90’s I see in the obligation to make serious mistakes of a series that claims to be as truthful, when Is a lot to be insulting, so the story of a whole nation and of so many victims and families:

1. Carlos Henao R.I.P. was my maternal uncle and it was not a drug dealer it’s cracked up to be in the series. In fact it was a great man, a hard worker, honest, noble and good father of the family. A good friend of my mother. Empirical was an architect who helped build some houses, roads and bridges of the hacienda Naples to my father, but never got involved in illegal activities. Was never convicted in Colombia or any country for any offence. It was Bible salesman, acrylics and MOPS. He was always talking about making peace, not war. Always talked about escape, not to attack anyone. It was not drug dealer and the Netflix to malign him and with it to all of us that we are his entire family, with total impunity and tranquility. Carlos Henao wasn’t ever drug dealer or lived in Miami. He was kidnapped and tortured with Francisco Toro, another innocent man and decent. How sad that Netflix has shown so many corpses with the posters of los pepes hung up, and they forgot to publish the images of the body of my uncle Carlos tortured in that respect they were identical and also public. But not happy with that, placed him at another time and place in the history of my father, and made it seem that his death was the product of a legitimate confrontation between police and narcos, when in reality it was an injustice, his death, while this is She violates the right to good name, to the honor and the honor of a man who was very dear and respected in medellín in one piece. A man blameless from beginning to end.



Barack Obama im Interview mit dem ROLLING STONE

Bevor die Aufnahmegeräte am 11. Oktober eingeschaltet wurden, plauderte Interviewer Douglas Brinkley mit Barack Obama über den „Bronco Buster“, die Skulptur von Frederic Remington, die neben seinem Schreibtisch steht und einmal Theodore Roosevelt gehörte. Doch als der Smalltalk zu viel der kostbaren Zeit konsumierte, übernahm der Präsident das Kommando: „Okay“, sagte er bestimmt, „schießen Sie los.“ Als wir das Oval Office wieder verlassen, erwähnt RS-Redakteur Eric Bates gegenüber Obama, dass er seine sechsjährige Tochter gefragt habe, ob es irgendetwas gäbe, das er dem Präsidenten ausrichten solle. Nach längerem Überlegen meinte sie: „Sag ihm: You can do it.“ Obama grinst: „Das…
Weiterlesen
Zur Startseite