Hier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragen










Anni-Frid Lyngstad: »Seid euch nicht so sicher, dass es mit ABBA vorbei ist«


von

Kommt da vielleicht doch noch was? Die Ansage, dass „Voyage“ das letzte Album von ABBA sei, wurde zwar von Benny Andersson und Björn Ulvaeus kommuniziert, Anni-Frid Lyngstad relativiert die Aussage nun aber wieder ein wenig. In ihrem ersten Interview seit dem Comeback der Band hat die Sängerin mit „BBC Radio 2“ darüber gesprochen, ob es nicht doch noch einen nächsten Akt geben könnte: „Ich habe gelernt, niemals nie zu sagen.“

Lyngstad sei überrascht gewesen, dass ihre männlichen Kollegen erklärten, dass „Voyage“ das Ende von ABBA sei. Sie könne sich nicht erinnern, diese Unterhaltung mit ihnen geführt zu haben, lediglich: „Ja, wir haben wahrscheinlich gesagt, dass es das Letzte sein muss, was wir tun, weil wir auch an unser Alter denken, wir sind ja nicht mehr jung. Aber nochmal: Man weiß nie. Als seid euch nicht so sicher.“

Andersson hatte vergangene Woche gegenüber „BBC News“ betont: „Ich habe gesagt: Das war’s. Ich will nicht noch ein ABBA-Album machen. Aber ich stecke da nicht allein drin. Wir sind vier Leute. Wenn sie mich in die Mangel nehmen, könnte ich meine Meinung vielleicht ändern.“ Und auch Ulvaeus sagte: „Ich sage niemals nie, aber ich stimme Benny zu. Ich glaube, das war unser Abschied.“ Demnach liege es also an Anni-Frid Lyngstad und Agnetha Fältskog ihre beiden Bandkollegen zu überzeugen.