Search Toggle menu

Anton Yelchin: Offizielle Todesursache bekannt – Fehlfunktion am Jeep?

Anton Yelchin starb im Alter von nur 27 Jahren an den Folgen eines schweren Unfalls. Der „Star Trek“-Schauspieler wurde in seiner Auffahrt zwischen einer Steinmauer und seinem Jeep eingequetscht. Die Polizei bestätigte nun offiziell, dass Yelchin an den Folgen eines dumpfen Aufpralls erstickt sei.

Am Sonntagmorgen gegen 1 Uhr morgens fanden Freunde den leblosen Schauspieler, nachdem der nicht zu einem Termin erschienen war. Sein Automatikwagen befand sich im Leerlauf, der Motor lief. Daher liegt nahe, dass der Jeep Grand Cherokee versehentlich die steile Auffahrt heruntergerollt war und Yelchin so einklemmte. Nun wurde bekannt, dass das Jeep-Modell vom Hersteller aufgrund einer Fehlfunktion an der Automatikschaltung zurückgerufen worden war.

Viele Besitzer bemängelten zuvor das Bedienkonzept der Schaltung, da sie sich nicht ausreichend informiert fühlten, wenn die Schaltung nicht im Parken- sondern im Leerlauf-Modus steht. Der Hebel kehrt nach dem Schalten in seine ursprüngliche Position zurück, was es erschwert, sensorisch zu erfühlen, in welcher Position er steht. Ob Anton Yelchin aus Eile oder Unachtsamkeit versehentlich den Leerlauf wählte, ist nicht zweifelsfrei nachzuweisen. Der Autohersteller sprach den Angehörigen und Freunden des Schauspielers sein Mitgefühl aus. Das Unternehmen helfe nun bei den Ermittlungen, so ein Sprecher.


Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite