Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Kassengold: Das sind die erfolgreichsten Filme von James Cameron

Arnold Schwarzenegger bietet Donald Trump einen „Job-Tausch“ an

Der Schlagabtausch zwischen Donald Trump und Arnold Schwarzenegger geht in die nächste Runde. Der Hahnenkampf begann damit, dass Schwarzenegger Anfang dieser Woche sagte, dass die USA mit dem „übereilt“ herausgegebenen Einreisestopp „dumm aussehen“ würden. Am Donnerstagnachmittag (2. Februar) legte der Schauspieler mit einer Videobotschaft nach.

Der Grund dafür: Sticheleien des US-Präsidenten beim „National Prayer Breakfast“vor rund 3.000 Zuhörern. Trump machte sich lustig, dass Arnold Schwarzenegger als neuer Moderator der NBC-Sendung „Celebrity Apprentice“ mit sinkenden Einschaltquoten zu kämpfen habe. Das sei in seiner Zeit als Moderator der Show anders gewesen. Der ehemalige Gouverneur Kaliforniens hatte die Show Anfang des Jahres von Donald Trump übernommen. Darin spielen Promis um Geld für einen guten Zweck. Im Vergleich sind die Quoten um 16 Prozent gesunken.

Schwarzenegger möchte mit Trump den Job tauschen

„Sie haben einen großen, großen Filmstar geholt, Arnold Schwarzenegger, um mich zu ersetzen und wir wissen, wie das ausgegangen ist. Die Quoten sind direkt den Bach runtergegangen. Es war ein Desaster (…)“, betonte der 70-Jährige. „Ich würde gerne für Arnold beten, wenn das möglich ist, für seine Quoten.“

Das war Schwarzenegger wohl zu viel, denn er reagierte prompt: „Hey Donald, ich habe eine großartige Idee. Warum tauschen wir nicht die Jobs“, so Schwarzeneggers Reaktion in dem Video, das er auf Twitter hochlud.

„Damit die Menschen wieder gut schlafen können“

Sein Vorschlag: „Du machst die Sache im Fernsehen, wenn du so ein Quoten-Experte bist. Und ich mache deinen Job. Damit die Menschen endlich wieder gut schlafen können.“

Auch der Sprecher von Schwarzenegger hatte sofort ein Statement parat. Der Schauspieler bete dafür, dass der neue Präsident seine Umfragewerte verbessern könne. Laut einer neuen Erhebung des „Gallup Instituts“ ist Trump so unbeliebt wie keiner seiner Vorgänger.

Matthew McConaughey hat keine Lust auf Widerstand: „Wir müssen uns mit Donald Trump abfinden“


Queen-Sänger Adam Lambert nennt Donald Trump ein „Krebsgeschwür“

Adam Lambert, der aktuelle Frontmann von Queen, hat sich auf Instagram in die Debatte um den Schutz der schwarzen amerikanischen Bevölkerung gegen Polizeigewalt eingeschaltet und dabei US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. „Sprecht mir nach: Ich werde den Schwarzen nicht sagen, wie sie sich fühlen, protestieren oder trauern sollen“, schrieb der Sänger in einem von mehreren Posts in dem Sozialen Netzwerk. Dazu ergänzte er: „Ich überfliegen die Kommentare zu diesem Beitrag und bin entsetzt über die Handvoll ignoranter, rechtsgerichteter, betäubender Kommentare, die alles in negative Argumente verwandeln. Es ist eine Sache, eine Meinung zu haben, aber es gibt einige von Euch,…
Weiterlesen
Zur Startseite