Arnold Schwarzenegger will noch nicht in „Terminator“-Rente gehen


von

Eigentlich wollte sich Arnold Schwarzenegger im Jahr 2015 mit einem Paukenschlag zurückmelden: „Terminator Genisys“ galt nicht nur als Rückkehr zu der Rolle, die Schwarzenegger internationalen Hollywood-Ruhm bescherte, auch sollte der inzwischen fünfte Film den Auftakt einer neuen Trilogie werden. Doch dann floppte der Film bei Fans, Kritikern und an der Kinokasse. Filmstudio Paramount legte Pläne für Fortsetzungen schnell auf Eis und es sah ganz so aus, als ob die Reihe dieses Mal komplett zu Grabe getragen wurde.

„I’ll be back“

Der 69-jährige Schwarzenegger macht Fans aber nun Hoffnung, dass es das noch lange nicht für ihn und die „Terminator“-Reihe gewesen sein soll. Ganz im Gegenteil sogar, noch in diesem Jahr soll es eine Ankündigung zu den Zukunftsplänen des Franchises geben. Im Gespräch mit „Fandango“ plauderte Arnie aus dem Nähkästchen:

„Ich freue mich sehr darauf, einen weiteren Terminator-Film zu machen, ja. Ich will es nicht ‚Fake-News‘ nennen, so wie der US-Präsident, aber ich denke, dass die Leute einfach irgendwelche Sachen schreiben. Und ich weiß nicht, warum. Paramount hat zwar kein Interesse mehr an dem Franchise, aber es gibt 15 andere Studios, die weitere Filme machen wollen – das bedeutet noch lange nicht, dass das Franchise tot ist, richtig? Es heißt lediglich, dass es derzeit Verhandlungen mit anderen Studios gibt, ich kann aber noch keine Details nennen. Sie werden es ankündigen. Aber ja, das Terminator-Franchise ist nie fertig. Und denkt dran, nach 2018 kriegt es James Cameron zurück und dann wird es fortgeführt!“

Ist James Cameron beteiligt?

2019 gehen die „Terminator“-Rechte zurück an James Cameron – und laut einem Bericht aus dem Januar 2017 arbeitet er bereits mit mehreren Drehbuchautoren an einer neuen Geschichte. Und angeblich soll Tim Miller („Deadpool“) die Regie übernehmen. James Cameron würde als Projekt-Pate fungieren, schließlich hat er alle Hände mit seinen vier „Avatar“-Fortsetzungen voll zu tun. In diesem Jahr soll aber noch der Schleier des Schweigens gelüftet werden. Das ließ Skydance-CEO David Ellison im Gespräch mit „Collider“ durchblicken. Skydance besitzt ebenfalls Rechte am „Terminator“-Franchise und Ellison sollte daher gut informiert sein, was mit der Reihe zukünftig passieren wird:

„Wir haben die Zukunft des Franchises beschlossen und es ist eine sehr helle Zukunft. Es wird die Fortsetzung von dem sein, was die Fans seit T2 wirklich wollten. Wir werden noch in diesem Jahr diesbezüglich etwas ankündigen. Es ist etwas, auf das wir uns extrem freuen und wir denken, es wird die richtige Richtung sein.“

„Terminator 2: Judgment Day 3D“

So oder so: Für „Terminator“-Fans wird es in diesem Jahr auf jeden Fall Grund zur Freude geben: Ab dem 29. August 2017 wird „Terminator 2: Judgment Day“ in einer restaurierten 3D-Fassung im Kino laufen: