Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Alles nur geklaut? Beyoncé wegen Video zu „Lemonade“ von Filmemacher verklagt

Kommentieren
0
E-Mail

Alles nur geklaut? Beyoncé wegen Video zu „Lemonade“ von Filmemacher verklagt

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Kaum wird Beyoncé einhellig für den künstlerischen Anspruch ihres neuen Werks „Lemonade“ gelobt, schon meldet sich ein anderer Künstler zu Wort, dass das Werk nicht ganz aus ihrer Feder stammen soll: Der Filmemacher Matthew Fulks behauptet, dass Teile des zur neuen Platte gehörenden Videos ohne seine Erlaubnis von ihm abgekupfert wurden, wie „The Hollywood Reporter“ berichtet.

Fulks gibt an, sein Kurzfilm „Palinoia“ von 2014 enthalte vielerlei Elemente, die auch in „Lemonade“ auftauchten, wie zum Beispiel „Grafitti und Menschen mit gesenkten Köpfen“, „rote Personen mit verschleierten Augen“, ein „Parkhaus“, „schwarze und weiße Augen“, die „Gras-Szene“, „von der Seite angestrahlte, ominöse Figuren“ und mehr.

Auch wenn dies zunächst vage klingt, hat der Regisseur seinen Kurzfilm auf verschiedenen Musikseiten im Netz bereitgestellt. Screenshots einzelner Szenen zeigen seine Arbeit im direkten Vergleich zum Film des Popstars – mit unverkennbaren Übereinstimmungen.

Die Klage von Fulks umfasst Sony, Columbia und Parkwood Entertainment. Er verlangt finanzielle Entschädigung sowie einen Anteil an den Verkäufen von Lemonade – und da würde einiges für ihn herausspringen.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Kannten sich mit Hall aus: die Walker Brothers
    Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Hall über Quitschau

    Kürzlich habe ich mal wieder Schallplatten aufgelegt. In einer Kirche. Ich werde nur noch in Kirchen auflegen. Überhaupt werde ich einige Dinge nur noch in Kirchen tun. Andere wiederum nicht.

Kommentar schreiben