Freiwillige Filmkontrolle


Biden-Inauguration: Jennifer Lopez setzt Zeichen für Einwanderer


von

Joe Biden ist seit heute offiziell der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Bei der Inaugurationsfeier in Washington am 20. Januar 2021 gab es neben den Amtseinführungen von Präsident Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris sowie Reden hochrangiger Politiker auch ein musikalisches Rahmenprogramm.

Neben Lady Gaga, die die US-amerikanische Hymne „The Spar-Spangled Banner“ sang, trat auch Jennifer Lopez auf.

Lopez mit spanischer Message

Lopez sang den Woody-Guthrie-Klassiker „This Land Is My Land“ sowie das Stück „America The Beautiful“. Die Sängerin baute darin auch eine Botschaft auf Spanish ein: „Una nación bajo Dios, indivisible, con libertad y justicia para todos“ (auf Deutsch: „Eine Nation unter Gott, mit Freiheit und Gerechtigkeit für alle“). Sowohl die Wahl von Lopez als auftretende Künstlerin, als auch ihre spanische Botschaft haben eine klare Signalwirkung: Spanisch ist in den USA schließlich die am zweithäufigsten gesprochene Sprache. Lopez ist Amerikanerin mit puerto-ricanischer Wurzeln.

Grüße aus dem Kapitol

Lopez hatte im Vorfeld der Feier mehrere Postings aus dem Kapitol veröffentlicht. Unter anderem zeigte sie ein Video mit US-Soldaten. „Was für eine Ehre, ein paar Momente mit diesen tapferen Männern und Frauen zu verbringen. Danke für euren Dienst und eure Aufopferung. Ich ehre euch heute und jeden Tag. Morgen singe ich für Sie und alle Amerikaner“, schrieb die Sängerin dazu.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jennifer Lopez (@jlo)

Gaga als LGBTQ-Zeichen

Auch dass Lady Gaga die Hymne singen durfte, war nicht zufällig gewählt: Die Musikerin ist bekennende Unterstützerin der LGBTQ-Szene – und die Biden-Administration setzte erst vor kurzem ein Zeichen, indem sie mit Rachel Levine die erste Transgender-Person für ein Ministeramt auserkoren hatte.


Iced Earth: Auch Gitarrist Jon Schaffer stürmte das Kapitol

Dass Jon Schaffer zu den stolzen Trump-Anhängern zählt, ist kein Geheimnis. Nun sieht es so aus also wäre der Iced-Earth-Gitarrist Teil der wütenden Meute gewesen, die am Mittwoch (6. Januar) gewaltsam das US-Kapitol in Washington D.C. stürmte. So wurde Schaffer von einem aufmerksamen Fan auf einem Pressefoto entdeckt, wie er inmitten der Horde von Demonstranten wild gestikulierend in die Kamera brüllt. Tattoo, Bart und Basecap stimmen überein Das Foto von AFP Roberto Schmidt lässt stark vermuten, dass Schaffer ganz vorne bei dem Ansturm mitmischte. Donald Trumps Reden angestachelt, drang Schaffer anscheinend gemeinsam mit weiteren Trump-Anhängern in die Räumlichkeiten des Kapitols…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €