Spezial-Abo
Highlight: 007-Ranking: Alle James-Bond-Songs inklusive Billie Eilishs „No Time To Die“

Billie Eilish: Das sind die Pressestimmen zu ihrem Bond-Song „No Time To Die“

Heute Nacht um 1 Uhr wurde der neue Bond-Song bei uns in Deutschland veröffentlicht. Mit Spannung wurde der Track erwartet, vor allem auch, weil die gerade mal 18-jährige Billie Eilish dafür verantwortlich zeichnet – die Newcomerin räumte letztes Jahr so ziemlich alles ab mit ihrem Debütalbum „When We All Fall Asleep, Where Do We Go“, und gewann bei den Grammy-Awards gleich vier Preise. Nun krönt sie ihren Erfolg mit dem Titel-Track „No Time To Die“ zum neuen James Bond – und die Reaktionen darauf fallen überwiegend positiv aus.

Der Song, produziert von ihrem Bruder Finneas gemeinsam mit Hans Zimmer und Johnny Marr, bewegt sich zwischen orchestraler Bond-Epik und dem brüchigen, hauchigem Stil von Billie Eilish. In unserem Ranking der besten James-Bond-Songs, konnte „No Time To Die“ nicht so wirklich überzeugen und landete auf Platz 17 von 26. Andere Stimmen dagegen loben Eilishs Werk. „The Independent“ schreibt zum Beispiel, „No Time To Die ist einer der besten [Bond-Songs], den wir in letzter Zeit hatten“.

Die Pressestimmen zu „No Time To Die“:

Variety:

„Für vier coole Minuten lässt und „No Time To Die“ daran erinnern, wie einsam es in Bonds Welt ist, wenn die Party einmal vorbei ist.“

Telegraph:

„Was den Song so hervorstechen lässt ist die absolute Offenheit von Eilishs Vocals, die sich mit einer Intensität darbietet, dass sie völlig überwältigt von den Emotionen klingt. Wenn man sich dieser Erfahrung ergibt, ist der Effekt ergreifend.“

The Guardian

„Ein Bond-Thema, dass zu der Craig-Ära passt. Die Pop-Sensation stellt ihre eigenen Markenzeichen etwas zurück für einen Track, der perfekt zu der getriebenen Einsamkeit seiner Hauptfigur passt.“

Independent:

„Einer der besten, den wir in letzter Zeit hatten. Die blühenden Streicher, elektrischen Gitarren und vagen Bläser sind ein Tribut an die klassischen Bond-Themen, aber Eilishs subtiles Synthie-Motiv macht es zu ihrem eigenen Song.“



20 Milliarden Verlust: Coronavirus könnte für Hollywood teuer werden

Die Folgen des Coronavirus für die globale Filmbranche werden immer sichtbarer: Ob wegen Produktionsstopps oder verlegter beziehungsweise verzögerter Starttermine. Aus Angst, teure Produktionen vor leeren Kinosälen zeigen zu müssen, verschiebt Hollywood dieser Tage einige Filmstarts prestigeträchtiger Kinofilme. Billig werden die Verschiebungen für die Studios nicht: Wie der „Hollywood Reporter“ berichtet, gehen die Folgen, die das Coronavirus und die daraus folgenden Studioentscheidungen nach sich ziehen könnten, für die Filmbranche mit einem gewaltigen Preisschild einher: Die finanziellen Folgen der Corona-Krise könnten sich nämlich auf 20 Milliarden Dollar belaufen, schreibt das US-Fachblatt. Aktuell lägen die Verluste schon bei 7 Milliarden Dollar. Die Rechnung…
Weiterlesen
Zur Startseite