„Blade Runner“-Star Rutger Hauer ist tot

Rutger Hauer ist tot. Der niederländische Hollywoodstar starb bereits am 19. Juli, nach kurzer Krankheit, in seinem Haus in Holland. Das teilte sein Agent der „Variety“ mit. Hauer wurde 75 Jahre alt.

Weltweiten Ruhm erlangte der gebürtige Amsterdamer 1982 als Co-Star Harrison Fords im Sci-Fi-Drama „Blade Runner“. Darin spielte Hauer einen Roboter, der nicht sterben will, sie hießen in dem Film „Replikanten“. Film-Fans zitieren noch heute dessen „Tears in Rain“-Rede – Hauer hatte den Monolog über die verpassten Chancen der Menschheit selbst bearbeitet, und gerade durch seine Auslassungen, Andeutungen und Verkürzungen („C-Beams“, „Tannhauser Gate“) förderte er die Vorstellungskraft seiner Zuhörer.

Seine erste Hauptrolle ergatterte Hauer 1973 in Paul Verhoevens „Türkische Früchte“, die ihn auch außerhalb der Niederlande bekannt machte.

Golden-Globe-Nominierung für Hauer

War von „Blade Runner 2049“ ganz und gar nicht begeistert: Rutger Hauer
War von „Blade Runner 2049“ ganz und gar nicht begeistert: Rutger Hauer

In den 1980er-Jahren trat Hauer in Filmen von Sam Peckinpah („Das Osterman-Weekend“) und Richard Donner („Ladyhawke“) auf, und seine Rolle als „Hitcher – Der Highway-Killer“ machte ihn 1986 zu einer Art „Kult-Star“. Später stand er für Christopher Nolan vor der Kamera („Batman Begins“). Für „Escape from Sobibor“ wurde Hauer 1988 für den Golden Globe als „Bester Nebendarsteller“ nominiert.

Seine vorletzte Rolle hatte Hauer im Western „The Sisters Brothers“, und sie war bezeichnend für seine oft zur Schau gestellte stille Größe: Als Gangsterboss „Commodore“ sprach er in dem Film von Jaques Audiard kein einziges Wort. Am Ende liegt er tot im Sarg, doch weil er noch immer Bedrohlichkeit ausstrahlt, schlägt sein Gegner (gespielt von John C. Reilly) ihm sicherheitshalber nochmal ins Gesicht – „ich wollte nur sichergehen.“

Harsches Urteil über „Blade Runner 2049“

Auf der Berlinale 2018 fällte Hauer sein Urteil über die Fortsetzung zum Film, der ihn berühmt machte. Denis Villeneuves „Blade Runner 2049“ sei „zu langsam, zu lang.“ Der Film habe keine „Liebe, keine Seele“:

Elisabetta A. Villa Getty Images Entertainment


Nach „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“: So geht es mit der Saga weiter

Seit dem 18. Dezember 2019 läuft der neue „Star Wars“-Film mit dem Titel „Der Aufstieg Skywalkers“ in den Kinos. Der Blockbuster setzt etwa ein Jahr nach den Ereignissen der achten Episode „Die letzten Jedi“ von 2017 an und erzählt damit den Kampf der Rebellen gegen die Erste Ordnung zu Ende. Doch damit findet das mittlerweile gigantische „Star Wars“-Universum noch lange keinen Abschluss. Bereits 1977 tat das heute milliardenschwere Film-Franchise mit „Star Wars“ von George Lucas seinen ersten Atemzug. Seither folgten acht weitere Episoden, die Ableger „Rogue One“ und „Solo“ sowie einige Serien; darunter die erste im November 2019 auf Disney+…
Weiterlesen
Zur Startseite