„Blues-Coverband“-Statement: Keith Richards bekam eine Erklärung von Paul McCartney


von

Als „Blues-Coverband“ bezeichnete Paul McCartney die Rolling Stones im vergangenen Jahr und sorgte damit für ordentlich Aufsehen. Nachträglich hätte er sich schriftlich bei Keith Richards für seine Etikettierung gerechtfertigt, erzählt der Gitarrist nun.

McCartney: Die Stones sind eine „Blues-Coverband“

Konkret handelte es sich um folgendes Statement, das dem Beatles-Sänger in einem Interview mit „The New Yorker“ über die Lippen ging: „Ich bin nicht sicher, ob ich es sagen soll, aber sie sind eine Blues-Coverband. So etwas in der Art sind die Stones.“ Zusätzlich stachelte er mit einem Zitat an „Ich glaube, wir [die Beatles] haben das Netz etwas weiter gespannt“ die Konkurrenz zwischen den beiden Bands an.

Als Antwort erhielt der damalige Sänger und Bassist der Beatles einen Seitenhieb des Rolling-Stones-Frontmanns Mick Jagger. Bei einem Konzert holte Jagger zur Bemerkung aus, dass Paul McCartney auch noch auf die Bühne komme, um die Band später live bei einem Blues-Cover zu unterstützen (was nicht passierte).

Da wurde „einiges gelöscht und verändert“

Keith Richards wiederum äußerte sich kürzlich wohlwollend bezüglich McCartney und bezeichnete ihn als „tollen Kerl“. Dieses Kompliment bezog sich auch auf seine musikalischen Fähigkeiten, und er schob noch ein „Ich meine …Sieh dir die Songs an, die er geschrieben hat“ hinterher. Richards berichtet weiter, damals eine Nachricht des Sängers erhalten zu haben: In dieser stünde, sein Zitat sei „vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen“ worden. Eigentlich hätte McCartney in dem Interview noch gesagt: „Das war mein Gedanke, als ich sie zum ersten Mal hörte.“

Der Stones-Gitarrist erzählt, er „kenne Paul sehr gut“ und hätte sich daher auch damals schon gedacht, dass „da einiges gelöscht und verändert“ worden war. In der Nachricht des Sängers hätte außerdem gestanden: „Falls ihr diese Scheiße gelesen habt; es ist alles aus dem Kontext gerissen, glaubt mir, Jungs.“

Jüngst gab Richards im selben Interview bekannt, dass Steve Jordan an Stelle des verstorbenen Charlie Watts das Schlagzeug auf der neuen Rolling-Stones-Platte spielen würde. Neues Material sei bereits mit Hilfe Jordans und gemeinsam mit Mick Jagger geschrieben worden.