Bob Dylan: „Tell Tale Signs. Rare And Unreleased“ erscheint im Oktober

„Tell Tale Signs. Rare And Unreleased“ versammelt Outtakes, Soundtrack-Arbeiten und Live-Aufnahmen aus den Jahren 1989 bis 2006. Von besonderem Interesse dürften dabei vor allem die Tracks aus den Sessions zu Dylans Meisterwerk „Time Out Of Mind“ von 1997 sein: etwa zwei frühe Versionen von „Mississippi“, das schließlich für „Love And Theft“ von 2001 neu aufgenommen wurde, aber auch die bisher völlig unbekannten Songs „Dreamin‘ Of You“ und „Marchin‘ To The City“, sowie „Red River Shore“, das von einigen an den Aufnahmen beteiligten Musiker in Interviews zum besten Song der Sessions erklärte wurde. Nicht das erste Mal, dass Dylan die besten Songs nicht aufs Album packte. Man denke an „Caribbean Wind“, „Foot Of Pride“, „Blind Willie McTell“ und „Dignity“, die alle erst über (Raritäten-)Kompilationen ihren Weg in die Dylan-Gemeinde fanden. „Tell Tale Signs“ erscheint als Doppel-CD bzw. Vierfach-LP mit 60-seitigem Booklet. Die CD-Ausgabe ist zusätzlich in einer limitierten Deluxe-Edition mit einer Bonus-CD, einer Vinyl-Single und einem 150-seitigen Buch mit Dylan-Single-Covers erhältlich.

Tracklistig

CD 1
1. Mississippi 6:04 (Unreleased, Time Out of Mind)
2. Most of the Time 3:46 (Alternate version, Oh Mercy)
3. Dignity 2:09 (Piano demo, Oh Mercy)
4. Someday Baby 5:56 (Alternate version, Modern Times)
5. Red River Shore 7:36 (Unreleased, Time Out of Mind)
6. Tell Ol‘ Bill 5:31 (Alternate version, North Country soundtrack)
7. Born in Time 4:10 (Unreleased, Oh Mercy)
8. Can’t Wait 5:45 (Alternate version, Time Out of Mind)
9. Everything is Broken 3:27 (Alternate version, Oh Mercy)
10. Dreamin‘ of You 6:23 (Unreleased, Time Out Of Mind)
11. Huck’s Tune 4:09 (From Lucky You soundtrack)
12. Marchin‘ to the City 6:36 (Unreleased, Time Out of Mind)
13. High Water (For Charley Patton) 6:40 (Live, August 23, 2003,Niagara Falls, Ontario, Canada)

CD 2
1. Mississippi 6:24 (Unreleased version #2, Time Out of Mind)
2. 32-20 Blues 4:22 (Unreleased, World Gone Wrong)
3. Series of Dreams 6:27 (Unreleased, Oh Mercy)
4. God Knows 3:12 (Unreleased, Oh Mercy)
5. Can’t Escape from You 5:22 (Unreleased, December 2005)
6. Dignity 5:25 (Unreleased, Oh Mercy)
7. Ring Them Bells 4:59 (Live at The Supper Club, November 17, 1993,New York, NY
8. Cocaine Blues 5:30 (Live, August 24, 1997, Vienna, VA)
9. Ain’t Talkin‘ 6:13 (Alternate version, Modern Times)
10. The Girl on the Greenbriar Shore 2:51 (Live, June 30, 1992,Dunkerque, France)
11. Lonesome Day Blues 7:37 (Live, February 1, 2002, Sunrise, FL)
12. Miss the Mississippi 3:20 (Unreleased, 1992)
13. The Lonesome River 3:04 (With Ralph Stanley, from the album Clinch Mountain Country)
14. ‚Cross the Green Mountain 8:15 (From Gods and Generals Soundtrack)



Queen: Hier spielen sie den „nassesten Gig“ ihrer Karriere

Queen touren gemeinsam mit Frontmann Adam Lambert momentan um die Welt. Zuletzt waren sie in Australien, wo sie jetzt laut Brian May den „nassesten Gig“ ihrer Karriere spielten. Auf Instagram teilte der Gitarrist ein Video von ihrer Show im Suncorp Stadion in Brisbane, in dem die Band gerade „Crazy Little Thing Called Love“ performt – im strömenden Regen und überdacht. „Was habe ich über Regen gesagt. Jeeez... das war wahrscheinlich der nasseste Gig, den wir je gespielt haben“, so May auf Instagram. „Alle Wetterberichte – sogar die am gleichen Tag – waren komplett falsch … das ändert natürlich alles, und…
Weiterlesen
Zur Startseite