Highlight: Diese berühmten Persönlichkeiten haben (angeblich) das Asperger-Syndrom

Bob Dylan würdigt die LGBTQ-Bewegung und dichtet Klassiker zu Hochzeitslied für Homosexuelle um

Mit „Universal Love“ erscheint am Freitag (6. April) eine E.P., auf der sich Musiker für die gleichgeschlechtliche Ehe stark machen. Neben offen homosexuellen Künstlern wie St. Vincent und Kele Okereke sind auch Valerie June, Benjamin Gibbard und Kesha auf dem Sampler vertreten – sowie Bob Dylan, der für eine Neuaufnahme aus dem Standard „She’s Funny That Way“ die Version „He’s Funny That Way“ machte.

Wie E.P.-Produzent Rob Kaplan berichtete, sagte Dylan bei dem Projekt nicht nur sofort zu, er habe die Idee mit dem Geschlechtswechsel im Titel selbst beigesteuert. Wie die „New York Times“ meldete, sei die Initiative für „Universal Love“ vom Spielcasino-Betreiber MGM Resorts International ausgegangen, die Songs seien „gedacht als Hochzeitslieder für gleichgeschlechtliche Paare.“

Bob Dylan hat auch einen persönlichen Bezug zu „Universal Love“. Seine Tochter Desiree Dennis-Dylan ist mit einer Frau verheiratet.

Bob Dylan – „He’s Funny That Way“ auf Spotify:


Elton John witzelt über Stevie Wonder auf Schneemobil - „ein Rivale weniger“

Elton John schätzt die Konkurrenz von talentierten Künstlern, die ihm das Wasser reichen können. Das bewies er einmal mehr bei einem Talkshow-Auftritt am Dienstag (15. Oktober) bei „Jimmy Kimmel Live“. Der Sänger rührte etwas die Werbetrommel für seine Memoiren „Me“ und plauderte deshalb auch aus dem Nähkästchen. In 50 Jahren im Musikgeschäft konnte er so einiges erleben, was für heutige Ohren durchaus unglaublich klingt. Zuletzt fertigte John bereits Michael Jackson ab, dem er attestierte, als Solokünstler immer mehr den Verstand verloren zu haben. Bei Kimmel sprach der Musiker aber über Stevie Wonder und erzählte eine durchaus brenzlige Anekdote. „Ich war gerade…
Weiterlesen
Zur Startseite