Highlight: Die besten Alben aller Zeiten: „Blonde On Blonde“ von Bob Dylan

Bob Dylans Reaktion auf den Literaturnobelpreis? Erstmal nichts sagen!

Also, auf der Bühne war Bob Dylan nie ein Mann der großen Worte. Und so verwundert es vielleicht nicht, dass er eine sehr bedeutende Auszeichnung, die er jüngst erhielt, unerwähnt ließ.

Am Donnerstag (13. Oktober) wurde Dylan, als erstem Songwriter überhaupt, endlich der Literaturnobelpreis zugesprochen. Am selben Abend betrat er die Bühne des „The Chelsea“ in Las Vegas – auf die Auszeichnung durch das schwedische Nobelpreis-Kommitee aber ging er mit keiner Silbe ein.

Ein Sprecher des 75-Jährigen hatter bereits mitgeteilt, dass Dylan sich selbst zunächst nicht zum Ehrung äußern würde.
Dafür taten das seine Kollegen:

„Er pflanzte eine Flagge“: Bruce Springsteen und Tom Waits gratulieren Bob Dylan zum Nobelpreis

Kooperation


Handy-Hasser Bob Dylan: „Wollt Ihr, dass wir spielen oder posieren?“

Es ist eine eindeutige Bitte an sein Publikum: „Bitte keine Foto- oder Videoaufnahmen während der Show!“ Bob Dylan hat schon seit einigen Jahren eine strikte Anti-Foto-Politik bei seinen Konzerten eingeführt. Dass sich daran trotzdem nicht alle halten werden, dürfte ihm selbst aber auch klar sein. Schließlich freut sich jeder, einen Schnappschuss mit einer lebenden Legende zu machen. Doch als am Dienstagabend (16. April) im Wiener Konzerthaus bei Dylans erster Zugabe die Zuschauer nach vorne eilten und sich in den Gängen postierten, um Fotos und Videos der Folk-Legende zu machen, platzte dem 78-Jährigen der Kragen. Bob Dylan unterbrach seinen Jahrhundert-Song „Blowin' In…
Weiterlesen
Zur Startseite