Bob Odenkirk wollte Ende für „Better Call Saul“ – auch ohne ihn


von

Schauspieler Bob Odenkrik sagt, er hätte gewollt, dass „Better Call Saul“ auch nach seinem Herzinfarkt weitergedreht worden wäre. Im vergangenen Jahr sah es kurzzeitig schlecht um das Finale der Sendung aus. Der 60-Jährige erlitt eine Herzattacke am Set. „Es war ein erschreckender Tag für alle“, sagt er in einem Video aus dem Blu-ray-Bonusmaterial zur sechsten Staffel. „Ich ging wirklich unter, ich wurde grau. Es schien tatsächlich vorbei.“

Wenn der Schauspieler dadurch schwer geschädigt oder sogar gestorben wäre, hätten die Macher der Serie die Show abgebrochen, hieß es vom Studio. Odenkirk hingegen hätte gewollt, dass sie seine Rolle mit einem anderen MImen besetzen. „Nur um die Geschichte zu erzählen, die sie geschrieben haben“, sagte er. „Es wäre nicht großartig gewesen, aber besser als nichts.“

Ein Glück: Der Schauspieler überstand die Herzattacke und konnte die Serie abdrehen.

„Better Call Saul“ ist das Prequel von „Breaking Bad“ und erzählt die Geschichte des Anwalts Saul Goodman, bevor er den Drogendealer Walter White kennen lernt.