Highlight: „Barry Lyndon“: Der schönste Film aller Zeiten

Bond, Kubrick und Record Covers zum Sonderpreis + Verlosung

Vom 21. bis 23. Juni bietet der Taschen-Verlag in seinen Stores in Berlin, Köln und Hamburg – aber auch auf der Website – Preisnachlässe von bis zu 75 Prozent bei Ansichtsexemplaren oder solchen mit leichten Mängeln aus unseren Themenbereichen Kunst, Architektur, Design, Sex, Film, Fotografie, Reise und Popkultur.

Mit dabei ist unter anderem der Blick auf architektonische Kuriositäten in Kalifornien, eine Retrospektive des DC-Universums, eine Low-Budget-Fassung der berühmten „1000 Record Covers“, die „James Bond Archives“ und als eines der Schmankerl „Through A Different Lens: Stanley Kubrick Photographs“. Darin lässt sich Stanley Kubricks fotographischer Blick für Komposition, Spannung und Atmosphäre nachverfolgen, der ihn auf seinem Weg zum Meisterregisseur vorbereitete.

Leser des ROLLING STONE sind herzlich eingeladen – und können jeden der genannten Titel einmal gewinnen.

  • California Crazy. American Pop Architecture
  • 1000 Record Covers
  • 75 Jahre DC Comics. Die Kunst moderne Mythen zu schaffen
  • Das James Bond Archiv
  • Stanley Kubrick Photographs. Through a Different Lens

Wer gewinnen will, muss einfach nur das Formular ausfüllen und als Stichwort „Taschen + Titel des gewünschten Buchs“ angeben. 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)


Schon
Tickets?

„Barry Lyndon“: Der schönste Film aller Zeiten

Das ist doch der „Film, der bei Kerzenlicht gedreht wurde". So ist „Barry Lyndon“ im kollektiven Gedächtnis der meisten Cineasten verankert, die ihn vielleicht noch nie vollständig gesehen oder aus den unterschiedlichsten Gründen einen Bogen um ihn gemacht haben. Schon zu seinem Kinostart im Jahr 1975 eilte ihm der Ruf voraus, behäbig erzählt und größtenteils langweilig zu sein. Das Wortspiel „Borey Lyndon“ machte die Runde. Nachdem Stanley Kubrick mit „Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ (1964), „2001 – Odyssee im Weltraum“ (1968) und „Uhrwerk Orange“ (1971) drei Meisterwerke in Folge ins Kino gebracht hatte, die allesamt…
Weiterlesen
Zur Startseite