Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


„Breaking Bad“: Diese Szene rührt Bryan Cranston noch immer zu Tränen


von

Walter White (gespielt von Bryan Cranston) hat sich in der AMC-Serie „Breaking Bad“ eine Menge zu Schulden kommen lassen. Kaltblütiger Mord gehörte für den versierten Meth-Produzenten nicht selten zur Tagesordnung. Wenn Zuschauer aber noch einmal gefragt würden, welche Tat davon die wohl abscheulichste war, dann wäre das Votum wohl eindeutig.

In der 12. Episode der zweiten Staffel („Phoenix“) beobachtete Walter, wie Jane (Krysten Ritter), die Freundin seines Kompagnons Jesse (Aaron Paul), an ihrem eigenen Erbrochenen erstickt. Anstatt ihr zu helfen lässt Walter sie aber elendig verrecken.

Die Folge "Phoenix" gehört mit dem traurigen Tod von Jesses Freundin Jane zu den erschütterndsten der Serie
„Phoenix“ gehört zu den erschütterndsten Episoden von „Breaking Bad“

Zu Gast in der „Bravo“-Sendung “Inside the Actors Studio” am vergangenen Mittwoch (25. November) wurde Bryan Cranston noch einmal mit der „Breaking Bad“-Szene konfrontiert. Während der Schauspieler sichtbar mit den Tränen zu kämpfen hatte, als er die Bilder noch einmal sah, sagte er: „Was die meisten Menschen nicht verstehen, ist, dass wir Schauspieler bereit sein müssen, einen Preis für das zahlen, was wir tun. Und es ist ein sehr, sehr emotionaler Preis, den wir zu zahlen in der Lage sein müssen.“

Cranston musste an seine eigene Tochter denken

Cranston erklärte, welche komplexen Gefühle Walter in diesen Sekunden empfinden musste, weil er natürlich instinktiv das Leben dieses in Not geratenen Menschen retten will – doch dann dämmert es ihm, dass sie es ja ist, die Jesse erneut zum Junkie gemacht hat und im Grunde ihn damit tötet. „Aber sie ist ein kleines Mädchen – junge genug, um meine Tochter zu sein“, sagte Cranston, der sich anscheinend noch einmal vollständig in die Situation hineindenken konnte.

Nach diesen Worten musste der 59-Jährige weinen und erklärte in der Sendung, dass er schon bei den Dreharbeiten an seine eigene Tochter Taylor Dearden (inzwischen 22 Jahre alt) denken musste. „Und da sah ich plötzlich ihr Gesicht. Das wollte ich nicht. Das habe ich nicht geplant. Ich glaube, das ist der Grund, warum ich damals einfach meine Augen geschlossen habe“, so Cranston.

In der eiskalten Manier, mit der White auch andere Menschen in der Serie opferte, lässt er aber das Schicksal seinen Lauf nehmen.

Cranston: „Dann dachte ich mir: ‚Vergiss es! Mache weiter. Das passiert eben. Ich tue das ja nicht. Ich töte sie nicht. Sie tötet sich selbst.‘ Dann verschwand das Bild meiner Tochter vor meinen Augen – und ich hatte wieder Kontrolle über mich.“

Sehen Sie hier die Szene aus „Breaking Bad“, in der Jane stirbt:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Bryan Cranston hatte das Coronavirus – jetzt spendet der „Breaking Bad“-Schauspieler Antikörper

Das Coronavirus kann jeden treffen – das bekam auch Bryan Cranston zu spüren. Wie der „Breaking Bad“-Schauspieler jetzt auf Instagram verriet, hat auch er sich kürzlich mit dem Virus infiziert. Glücklicherweise nahm die Erkrankung bei dem Schauspieler einen milden Verlauf, sodass er sich schnell davon erholt hat. Da er dadurch Antikörper gegen das Virus gebildet hat, möchte er nun anderen helfen: Cranstons Video zeigt ihn bei der Blutplasmaspende. Die aus seinem Blut gewonnenen Antikörper können für die Forschung und die Entwicklung einer Therapie beziehungsweise eines Impfstoffs genutzt werden. Die Spende dauerte etwa eine Stunde, in der der Schauspieler sich den…
Weiterlesen
Zur Startseite