Brian Wilson versucht Konzert der Beach Boys zu verhindern


von

Brian Wilson hat seine Fans eindringlich dazu aufgerufen, eine Petition zu unterzeichnen, die ein Konzert der Beach Boys verhindern soll. Die derzeit von Mike Love angeführte Formation plant Ende der Woche bei einer Jägerversammlung aufzutreten.

„Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass am Mittwoch, dem 5. Februar, die von Mike Love lizenzierte Beach Boys-Tourneegruppe auf dem Kongress des Safari Club International in Reno, Nevada, als Headliner auftreten wird“, twitterte Wilson. „Diese Organisation unterstützt die Trophäenjagd, die sowohl Al [Jardine] als auch ich nachdrücklich ablehnen. Wir können persönlich nichts tun, um die Show zu stoppen, also schließen Sie sich bitte der Petition an und unterschreiben Sie.“

The Very Best Of The Beach Boys auf Amazon.de kaufen

In der Petition heißt es wörtlich, dass auf dem Kongress, der auch von einer Rede von Donald Trump Jr. flankiert werden wird, „870 Unternehmen auftreten, die in diesem Jahr Trophäenjagdreisen und Körperteile von Wildtieren, einschließlich Tierköpfen, verkaufen“.

In dem Aufruf ist weiter zu lesen, dass in diesem Jahr schätzungsweise 20.000 Tiere geschützter Arten von Jägern getötet werden und dass auf dem Kongress unter anderem Bilder auf Elefantenohren, ein Nilpferd-Schädel-Tisch und Haifischhautgürtel verkauft werden.

Auch der Manager der Beach Boys, Elliott Lott, wird angesprochen und aufgefordert, „sich öffentlich gegen diesen kranken ‚Sport‘ des Tötens von Tieren zum ‚Spaß‘ auszusprechen“.

Die von Eduardo Goncalves ins Leben gerufene Petition verzeichnete zuletzt bereits 60.000 Unterschriften.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
„Where The Wild Roses Grow“: Kylie Minogues Wiedergeburt als Wasserleiche

Es war ja immer ein bisschen unheimlich, welche hochmögenden Apologeten die puppenhafte Kylie Minogue in ihren Bann zog. Nach der Emanzipation von der Dreifaltigkeit Stock-Aitken-Waterman wurde sie zur Allegorie kecker Unschuld verklärt. Auf ihre leere Kunstfigur ließ sich alles projizieren: die Kindfrau als ikonographische Heilige, der Glamour und Liebreiz der Lolita als Fetisch. Mal huschte sie in transparentem weißem Kleidchen über den Strand, dann schmuste sie schwül mit plüschigen Schoßhündchen. Musik fabrizierte Kylie weiterhin, die Teenager aber hatte sie verloren. Da wächst nichts nach. Dass Nick Cave, ein australischer Landsmann, bei seiner Ballade „Where The Wild Roses Grow“ an Kylie…
Weiterlesen
Zur Startseite