Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Brit Awards 2016: Lorde hatte vor Bowie-Tribute mit ihren Nerven zu kämpfen

Kommentieren
0
E-Mail

Brit Awards 2016: Lorde hatte vor Bowie-Tribute mit ihren Nerven zu kämpfen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Anders als Lady Gaga bei ihrem Tribute-Medley für David Bowie bei den Grammys erhielt Lorde nach ihrer Coverversion von „Life On Mars“ bei den Brit Awards am Mittwoch (24. Februar) in Erinnerung an den am 10. Januar verstorbenen Sänger viel Applaus.

Wie die 19-Jährige nun via Twitter mitteilte, war sie vor dem Auftritt mit Bowies Backing-Band allerdings hochnervös und musste sich erst selbst beruhigen, um auftreten zu können.

Dabei dürfte die Aufregung nicht nur aus Angst entstanden sein, ihrem Idol nicht gerecht zu werden. Der Song verlangt nach einem völlig anderen Gesang als der, mit dem die Musikerin ansonsten reüssiert. Doch Lorde, die ihre Darbietung auf Twitter als „unreal“ bezeichnete und ihre Freude darüber, mit Bowies Musikern und Freunden spielen zu dürfen, kaum verbergen konnte, gelang es sichtlich bravourös, ihre flatternden Nerven in den Griff zu bekommen.

Vielleicht half dabei ja auch die berührende Rede von Gary Oldman, der stellvertretend für David Bowie den „Icon Award“ entgegen nahm. Dabei erzählte der enge Freund des Musikers, wie er von Bowies schwerer Krebserkrankung erfuhr: „David ist seiner Krankheit mit Würde, Anmut und seinem eigenen Humor begegnet, sogar als die Umstände schlecht waren. Als er mir schrieb, dass er Krebs hat, fügte er hinzu: ‘Die gute Nachricht ist, dass ich meine Wangenknochen zurück habe.‘“

Mach’s gut, wo immer Du jetzt bist, David Bowie!  Am 10. Januar ist der Künstler im Alter von 69 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In dieser Fotostrecke sehen Sie seine bewegenden Jahre zwischen 1974 und 1980. Damals entdeckte er den Soul für sich, erfand den “Thin White Duke”, zog erst nach Los Angeles, dann nach Berlin – und vollendete die Siebziger mit herzzerreissender Post-Disco-Musik.

 

 

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben