Highlight: Nach „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“: So geht es mit der Saga weiter

Brutal: Chewbacca reißt den Arm von Unkar Plutt ab

Obwohl Wookiees eigentlich gefährliche und brutale Wesen sind, haben wir Chewbacca in den „Star Wars“-Filmen die meiste Zeit über bisher nur von seiner gutmütigen und sanften Seite gesehen. In „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ hätte sich dies aber fast geändert, wie eine neue entfallene Szene zeigt.

„Star Wars: Episode VII“: Neue Deleted Scene

Die Szene spielt in der Bar von Maz Kanata und sie zeigt, wie Unkar Plutt (Simon Pegg) Rey konfrontiert. Rey zückt ihren Blaster und zielt damit auf Unkar Plutt, doch dieser kann sie schnell entwaffnen. Chewbacca eilt Rey zu Hilfe und holt sich den Blaster von Unkar Plutt wieder. Doch dumm wie er ist, gibt Unkar Plutt nicht so schnell auf, stattdessen fordert er Chewbacca heraus:

„Ich habe keine Angst vor dir!“ sagt er und sticht mit seinem Finger mehrmals auf Chewies bandagierten Arm ein: „Ein halber Wookiee ist nicht viel.“

Dass er damit falscher nicht liegen könnte, beweist Chewbacca sofort: Er packt Unkar Plutt am rechten Arm, tritt auf seinen Fuß und reißt ihm den Arm ab!  Rey schaut entsetzt und der Arm fliegt quer durch die Luft.

Die Szene weckt Erinnerungen an „Episode IV: Eine neue Hoffnung“: In der Cantina auf Mos Eisley legen sich ein paar Gauner mit Luke Skywalker an. Obi-Wan schreitet dazwischen, zückt sein Lichtschwert und schneidet damit den Arm von Ponda Baba ab.

Deleted Scene auf YouTube

Die entfallene Szene ist auf der 3D Collector’s Edition von „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ enthalten, die erst im November 2016 erschienen ist. Sie wurde aber auch bei YouTube hochgeladen und kann dort angesehen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=ZRFrY8NFfAQ

https://www.rollingstone.de/kinovorschau-2017-diese-filme-muessen-sie-sehen-1178557/


„Star Wars“-Star Billy Dee Williams spricht über seine Gender-Fluidität

Der 82-jährige Star Wars Schauspieler, der mit seiner Rolle als Lando Calrissian in „Das Imperium schlägt zurück“ bekannt wurde, redete kürzlich in einem Interview mit „Esquire“ über seine Genderfluidität. „Ich sehe mich selbst sowohl als feminin als auch als maskulin“, so Williams in seinem Interview. Er führt weiter aus: „Ich bin generell eine sehr sanfte Person und habe auch keine Angst, das zu zeigen. Ich wollte nie jemand anderes sein als ich selbst.“ Auch die Figur Lando Calrissian teilt diese nicht-binäre Geschlechtsidentität. So beschrieb der Drehbuchschreiber von „Solo: A Star Wars Stoy“, Jonathan Kasdan, in einem Interview mit der Huffington Post,…
Weiterlesen
Zur Startseite