Cars-Sänger Ric Ocasek: Todesursache bekannt gegeben worden

Ric Ocasek, der Gründer und Sänger der amerikanischen New-Wave- und Pop-Band The Cars starb an den Folgen einer Herzerkrankung. Das bestätigte am Dienstag (17. September) Gerichtsmedizinische Institut New Yorks. Ocasek wurde am Sonntag (15. September) in seiner Wohnung in New York leblos aufgefunden und konnte auch nicht mehr reanimiert werden. Die Todesursache blieb zunächst unklar.

Wie der Obduktionsbericht laut „New York Times“ nachweist, verstarb Ocasek an den Folgen einer hypertensiven und atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankung im Zusammenhang mit einem Lungenemphysem.

Album-Set der Cars auf Amazon.de kaufen

Inzwischen hat sich auch die Familie des Musikers zu Wort gemeldet. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Statement auf der Seite der Cars. Demnach soll sich Ocasek zuletzt von einer Operation erholt haben. „Ric war zu Hause und erholte sich sehr gut“, heißt es in der Erklärung. Dazu die für Fans tröstliche Botschaft, dass er „friedlich“ gestorben sei.

Zahlreiche Weggefährten und Musiker hatten sich umgehend nach der Meldung, dass der Sänger der Cars gestorben ist, im Netz zu Wort gemeldet und sich vor ihm verneigt. Darunter die Killers, Weezer und Courtney Love, die mit ihm in der Vergangenheit zusammen gearbeitet hatten.

„Wir werden ihn sehr vermissen und die kostbaren Zeiten, in denen wir mit ihm gearbeitet und rumgehangen haben, für immer in Ehren halten“, verbreiteten Weezer auf ihrem Twitter-Account. Ocasek hatte das grüne und blaue Album der Alternative-Rocker produziert.


Schon
Tickets?

Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

„Method acting“ bedeutet, sich vollkommen in Rollen zu versetzen, bewusst und unterbewusst. Auch Heath Ledger benutzte diese berüchtigte  Schauspielermethode, um sich auf seine Filmdarstellungen vorzubereiten. Er starb am 22. Januar 2008 – sein später mit einem Oscar gekrönte Part als Joker in „The Dark Knight“ war gerade abgeschlossen – an einer wohl versehentlichen Überdosis Schlaftabletten. Um sich in den Joker einzuarbeiten, schloss sich der 28-Jährige einen Monat lang in ein Hotelzimmer ein und benutzte ein Tagebuch, um sich Notizen zu seiner Rolle als psychopathischer Schwerverbrecher und Gegenspieler Batmans zu machen. Ausschnitte aus diesem Tagebuch kann man in der Doku „Too…
Weiterlesen
Zur Startseite