Chance The Rappers Video zu Obamas Abschiedsparty: „Es war historisch, es war schwarz, es war wunderschön“

E-Mail

Chance The Rappers Video zu Obamas Abschiedsparty: „Es war historisch, es war schwarz, es war wunderschön“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Chance The Rapper zeigt sich in einem Video begeistert von der Abschiedsparty, die Barack Obama am 06. Januar im Weißen Haus gefeiert hat.

“Die beste Party aller Zeiten”. Mit diesen Worten beschreibt er das Farewell des US-Präsidenten. Er muss es wissen, war er doch einer der glücklichen, die eine Einladung ergattern konnten.

Obama feiert Abschied vom weißen Haus mit einem Staraufgebot

Jede Menge Stars – Schauspieler wie Musiker – fanden sich am 06. Januar zusammen, um Obama gebührend zu verabschieden. Darunter Jay Z, Beyoncé, Stevie Wonder und Paul McCartney. Es war die letzte Feier, bevor am 20. Januar der designierte Präsident Donald Trump offiziell ins Amt eingeführt wird.

Kameras durften bei dem Fest nicht dabei sein. Das hält Chance The Rapper aber nicht davon ab, ein Ranking der größten „Party-Animals“ des Abends zu erstellen und das alles in ein Video zu packen.

Chance The Rapper dreht Video über Obamas Abschiedsparty

„Es war historisch, es war schwarz, es war wunderschön,“ sagt er darin. Das Video entstand in den frühen Morgenstunden. Chance ist von den Spuren der Party  noch sichtlich gezeichnet. „Es wurde getanzt, es wurde gelacht und es war voller Liebe und Umarmungen.“

Im Clip kann sich Chance The Rapper vor Superlativen kaum retten. Demnach war Esperanza Spalding der am besten aussehende Gast des Abends. Dave Chappelle derjenige mit dem stärksten Händedruck. Und die schönste Umarmung des Abends gab es zwischen Tom Hanks und Robert DeNiro.

Zum scheidenden Präsident Barack Obama hat Chance The Rapper eine Verbindung aus Schulzeiten. Der Künstler aus Chicago kennt Obama seit seiner Kindheit. Dass er ein Fan des US-Präsident ist, betont Chance The Rapper immer wieder.

 

Barack Obama zeigt Trump, wie man Gäste holt: Jay Z, Beyoncé, Stevie Wonder und Paul McCartney

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel