Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Cher nennt Boris Johnson einen „beschissenen Idioten“


von

Am Mittwoch (13. Juli) wurde Boris Johnson, einer der Anführer der Brexit-Kampagne, überraschend von der neu ins Amt berufenen Premierministerin Theresa May als Außenminister ins frisch zusammengestellte Kabinett geholt. Eine für viele Beobachter schwierige Entscheidung, hatte der Politiker, der monatelang für einen Ausstieg aus der EU warb, doch nur Tage nach der Abstimmung verkündet, keine weiteren politischen Ambitionen zu verfolgen.

Für Sängerin Cher ist die Ernennung Johnsons zum Außenminister allerdings ein schlechter Witz. auf Twitter machte sie ihrem Ärger über die Entscheidung Mays Luft und nannte den ehemaligen Bürgermeister von London in der Antwort auf eine Anfrage einen„beschissenen Idioten“. Zugleich behauptete sie, dass der 52-Jährige, der für seinen ruppigen rhetorischen Stil bewundert und gefürchtet wird, das britische Volk belogen habe.

Die Sängerin fühlt sich Großbritannien nach eigener Aussage auf Twitter eng verbunden. Allerdings bezeichnete sie Boris Johnson und den rechtspopulistischen Politiker als „Wichser“.


Cher über Britney Spears: „Ich glaube, sie hat lange genug bezahlt“

Spätestens seit dem Start der Dokumentation „Framing Britney Spears“, die am 05. April 2021 auch in Deutschland über Amazon Prime Video veröffentlicht wurde, ist die umstrittene Vormundschaft von Britney Spears in aller Munde. Innerhalb des vergangenen Jahres hat sich die #FreeBritney-Bewegung entwickelt, die sich für die Auflösung der Vormundschaft einsetzt. Diese existiert seit Spears' öffentlichem Zusammenbruch im Jahr 2008, wonach ihr Vater die Kontrolle über die Finanzen und persönliche Entscheidungen der Sängerin übernommen hat. „Ich glaube, sie hat lange genug bezahlt“ Neben zahlreichen Fans haben sich nun auch einige prominente Personen zu Wort gemeldet, die sich auf Britney Spears' Seite…
Weiterlesen
Zur Startseite