Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 10 Dinge über Guns N‘ Roses, die Sie garantiert noch nicht wussten

Chris von Rohr: Paradiesvogel des helvetischen Hard Rock

Im Brustton der Überzeugung, alle Kleinkriege des Universums und so manchen „Seich“ überstanden zu haben, entlädt Chris von Rohr seine Lebenserinnerungen in äußerst vielstimmige Memoiren wie einst den jugendlichen Leichtsinn auf das Schlagzeug.

Die Kindheit im provinziellen Solothurn ist von Rohr ein Graus, sie motiviert ihn aber früh zum Leben als ruheloser Streuner. Natürlich ist es ein Girl, das ihm die Musik in Form eines Chopin-Walzers näherbringt. Es folgen viele weitere Begegnungen mit solchen mal mehr und mal minder jungen Rehlein. Der Autor widmet ihnen und der Magie, die sie auf ihn ausüben, ganze Kapitel.

Himmel, Hölle, Rock’n’Roll

Überhaupt flankiert von Rohr seine Erzählung über endlose Monstertourneen, den im Grunde selbst provozierten Rauswurf bei Krokus, „Percussion-­Battles“, furiose Radiomoderationen und kreative Freiheiten als Produzent mit einer maskulinen Straßensprache, die nicht vor Klischees zurückschreckt. Der Paradiesvogel des helvetischen Hard Rock weiß, wie er sein Publikum unterhalten muss.

Rührend ist, wie von Rohr die Pleiten und Pannen seines Lebens als notwendige Umschlagpunkte deutet, die es nun mal braucht, um weiterzumachen. Keine Reue, keine Zweifel. Von Rohr ist eben auch ein guter Selbstdarsteller und, wie dieses Buch beweist, ein sensibler Chronist, der seine künstlerischen Einflüsse musikhistorisch klug einzuordnen vermag.

Chris von Rohr: Himmel, Hölle, Rock’n’Roll auf Amazon.de kaufen 

Wörterseh

23 grandiose Album-Opener der Musikgeschichte

Eröffnungsstücke auf Alben werden häufig unterschätzt: Von Musikern wohl durchdachte, instrumentale Einleitungen verleiten Hörer häufig dazu, gleich zum zweiten, stärkeren Song weiter zu klicken. Es gibt jedoch einige überwältigende Opener, die Hörern schon mit den ersten Takten Sinn und Zweck des Albens erklären können. Die ROLLING-STONE-Redaktion hat 23 der besten gelistet. R.E.M. – „Begin The Begin“ vom Album „Lifes Rich Pageant“ (1986)  Nicht nur wegen des Titels das perfekte Einstiegslied in ein Album, das vom Leben im Amerika der 80er-Jahre erzählt und von all den Dingen, die sich ändern müssen. Michael Stipe singt plötzlich ganz verständlich, und seine Worte sind…
Weiterlesen
Zur Startseite