Chuck D von Public Enemy: Streit mit Flavor Flav nur Promotion


von

Kein Aprilscherz! Oder ein verfrühter, der jetzt, am ersten April, aufgelöst wurde. Verwirrend. Der Reihe nach: Erst hat Chuck D seinen langjährigen Public-Enemy-Kumpanen Flavor Flav gefeuert, jetzt nimmt er die Ruder in die Hand und fährt rückwärts – volle Kraft voraus. Denn der Streit inklusive Rauswurf war angeblich geplant. Das verriet der Rapper im Rahmen des Podcasts „Peoples Party“, für den er mit Talib Kweli sprach.

Im Nachgang betrachtet, ist die Idee nicht schlecht. Auch wenn die Rechnung simpel ist: eine glaubwürdige Situation wird hergestellt, der Schwindel erzeugt erst Verwunderung, dann Diskussionen und die Reaktion seitens der Urheber (der Rauswurf) gießt das Öl ins Feuer, um aus der Geschichte eine (noch stille) virale Promoaktion zu machen. Laut eigenen Angaben, war Chuck D dabei von Orson Welles „Der Krieg der Welten“ inspiriert.

Die Beziehung zwischen den beiden Musikern seit „besser denn je“, sagt Chuck D. Alles nur Fake? Sicherlich, doch Skeptiker fragen sich: an welcher Stelle der Geschichte? Weil heute das neue Album LOUD IS NOT ENOUGH veröffentlicht wurde, erscheint die Kehrtwende aber glaubwürdig. „Wir übernehmen ihn. Es ist der Flav-Chuck-Tag im April“, sagt der 59-Jährige mit Blick auf den ersten April.