Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: Nirvana – Essay von Vernon Reid

Courtney Love mit offenem Brief an Kurt Cobain zum 28. Hochzeitstag

Vor 28 Jahren heirateten Kurt Cobain und Courntey Love. Anlässlich des Jahrestages veröffentlichte die Sängerin einen offenen Brief an ihren Mann und postete ein Bild der beiden von ihrem Hochzeitstag, auf Instagram. Das Bild zeigt das Ehepaar, nachdem sie sich am Waikiki Beach in Honolulu das Ja-Wort gaben. „Ich erinnere mich, wie ich mich zutiefst erfreut, benommen und so verliebt gefühlt habe, ich weiß noch wie glücklich ich war“, beschreibt Love das Foto.

Im weiteren Verlauf geht sie auf ihre Liebe zu Kurt Cobain und dessen Suizid im Jahr 1994 ein. „Dieser Mann war ein Engel. Ich danke ihm dafür, dass er auf mich aufgepasst hat. Die beiden heirateten am 24. Februar 1992 und kurz darauf kam ihre Tochter Francis Bean zur Welt. „Viele Teile der letzten 28 Jahre qualvoll und chaotisch und dann noch in der Öffentlichkeit? Das ist mit das Düsterste, was man sich vorstellen kann. Es hat fast meine Widerstandsfähigkeit gebrochen“, so die Sängerin. „Aber zwischen Kurts seltsamer, großartiger Göttlichkeit, die Ehre ein paar echte Freund zu haben, dem Geschenk aus Verzweiflung und Nüchternheit. Wegen einer höheren Macht und wegen Liebe und Empathie bin ich jetzt hier“.

Ihr emotionales Statement schließt Love mit folgenden Worten ab: „Es wird alles gut, ich sehen ihn am Ufer. Rocking in the free world. Mein Ehemann“.

Courtney Love auf Instagram:

View this post on Instagram

28 years ago , we got married , in Honolulu, on Waikiki beach 🏝 tonight spoke to sponsor , I .. Lit some candles 🕯 chanted ,diamoku , Walked my dog 🐕 . Went to sushi with my best friend , the closest I have to another one. 28 years ago I recall feeling , deeply , delighted , dizzy , so in love, and knowing how lucky I was . This man was an angel. i thank him for looking out for me , many parts of the the last 28 years have been torturous chaotic and uphill, and in public? That is the darkest shit imaginable, it almost tapped my resilience , almost . but between Kurt’s strange amazing divinity , and the honor of a few true friends , the gift of desperation and sobriety . Of a Higher power and of love , and of empathy , I’m here now. It’ll be ok ,fuck , I see him on the shore . Rocking in the free world. My husband.

A post shared by Courtney Love Cobain (@courtneylove) on


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: Nirvana – Essay von Vernon Reid

Nirvana von Vernon Reid, Living Colour Bei mir waren Nirvana eine klassische Plattenladen-Entdeckung. So was passiert einem ja immer seltener. Ich war im Rocks In Your Head in New York und fragte die Frau hinter dem Tresen: „Was gibt’s denn Neues?“ Sie legte „Smells Like Teen Spirit“ auf. Ich dachte: „Wow. Da hat’s jemand geschafft, Metallica und R.E.M. zu kombinieren.“ Der Begriff „Grunge“ war mir fremd, und ich wusste nicht, dass das ein Phänomen werden würde. Ich wusste nur, dass ich was Wichtiges hörte. Richtig große Musik. Mein Lieblingslied auf „Nevermind“ war „Lithium“. Kurt Cobain sprach etwas in der Kultur…
Weiterlesen
Zur Startseite