Highlight: AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

Dave Grohl schenkt Tochter Platte von AC/DC statt von Lana Del Rey

„Amoeba Records“ ist eine Institution unter den Plattenläden in Los Angeles. Und wann immer er in der kalifornischen Metropole unterwegs ist, sagte Dave Grohl den Kollegen vom amerikanischen ROLLING STONE, schaut er dort vorbei um Vinyl zu kaufen.

Seiner Tochter Harper, berichtet der Foo-Fighters-Sänger unlängst, wollte er eine Platte der Imagine Dragons mitbringen. Außerdem hatte Grohl vor, für sie eine Platte von AC/DC zu kaufen: „Mit ‘Highway To Hell‘ macht man nichts verkehrt.“

Dave Grohl von den Foo Fighters steht auf Internet-Komik
Dave Grohl

Womit er nicht gerechnet hatte: Zum selben Zeitpunkt trat Lana Del Rey bei Amoeba Records auf, sie absolvierte im Laden einen der institutionalisierten In-Store-Gigs. Dabei habe ihn ein junger Fan angesprochen: „Du solltest Deiner Tochter ein Album von Lana kaufen!“. Grohl habe nur gelächelt und seine LP vorgezeigt: „Ich habe hier AC/DC“. Der Mann weiß, was Kinder brauchen.

Kooperation

RS-Archiv

Weiterlesen

Andrew Benge WireImage

„Bohemian Rhapsody“-Triumph: Diese Band-Biopics wünschen sich RS-Leser

Natürlich haben Brian May und Roger Taylor, die rüstigen Verwalter des gewaltigen musikalischen Erbes von Queen, gewusst, dass sie mit „Bohemian Rhapsody“ eine Erfolgsgeschichte hinlegen würden. Jahre lang existierte ein Skript, aber was die kreative Vision anging, gab es stets unterschiedliche Meinungen. Nun ist der Film im Kino, rockt die Kinokasse und demnächst wohl auch die Oscars. Mit so gut wie 800 Millionen US-Dollar spielt „Bohemian Rhapsody“ inzwischen in einer Liga mit Marvel-Filmen, James Bond und Pixar. Es wäre kein Wunder, wenn Hollywood dahinter nicht ein Trend entdecken würde. Musikfilme, vor allem bezogen auf Bands und weniger auf Musiker, könnten…
Weiterlesen
Zur Startseite