Highlight: The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

Lars Ulrich: „Ohne die Rolling Stones hätten sich Metallica aufgelöst“

Metallicas Schlagzeuger Lars Ulrich enthüllte kürzlich in einem Interview mit der „Sun“, dass einzig und allein die Rolling Stones die Band vor ihrem endgültigen Aus bewahrt haben. Wie auch in der Band-Doku „Some Kind of Monster“ zu sehen ist, sorgte die Arbeit an ihrem 2004 erschienenen Album „St Anger“ für gewaltigen Ärger und heftige Auseinandersetzungen unter den Mitgliedern.

Kein Geringerer als die Rolling Stones sorgten dann aber dafür, dass es doch nicht zu einer Trennung kam. Mick & Co. heuerten Metallica als Unterstützung für ihre Tour an, was die Band wieder so richtig zusammen schweißte.

„Metallica“ von Metallica auf Amazon bestellen

„Die Zeit um 2004 war definitiv nicht leicht für uns. Aber seitdem haben wir gelernt, wo unsere Grenzen sind“, so Ulrich im Gespräch mit der „Sun“. „Das war das letzte Mal, dass wir eine richtig lange Pause hatten. Wir haben die Band zwar nicht aufgelöst, aber wir sind für ein Jahr untergetaucht.“

Zu den Stones sagt man nicht nein

Dass es nach den ständigen Konflikten und der längeren Pause wieder zu einer Annäherung kam, verdankt Metallica den vier Briten um Mick Jagger: „Die haben uns angerufen und gesagt, „spielt doch ein paar Konzerte mit uns in Kalifornien“. Wir haben uns darauf geeinigt, dass man zu den Rolling Stones nicht nein sagt und damit hatte es sich dann erledigt“, so Ulrich.

„Das gab uns die Möglichkeit, einen Neustart zu versuchen. Es ist egal, ob man in einem Büro arbeitet oder in einer Rock ’n‘ Roll-Band spielt, irgendwann muss man herausfinden, wie man sich untereinander versteht und wie das Team am besten zusammenarbeitet.“ Da den Jungs viel an der gemeinsamen Band lag, bekamen sie die Streitereien auch wieder unter Kontrolle. So erzählt der Däne im Interview: „Zum Glück war uns Metallica sehr wichtig. Aber auch für unsere Fans haben wir dann eine Lösung gefunden. Und darüber bin ich sehr glücklich.“

Samir Hussein WireImage

Rolling Stones: Alte Aufnahmen auf YouTube veröffentlicht – doch kurze Zeit später wieder entfernt

Kurz vor der Jahreswende am 31. Dezember 2019 wurden auf einem YouTube Account mysteriöse Aufnahmen der Rolling Stones hochgeladen. Nur wenige Stunden später waren sie jedoch wieder offline. Kurz vor 0 Uhr tauchten auf dem Account 0969RSTÄ01 insgesamt 75 verschiedene live Aufnahmen und alternative Takes von bekannten Songs der Band auf. Jetzt stellte sich wohl heraus, dass es sich bei dem Account um den Musikverlag ABKCO handelt. Ersichtlich wurde dies aus der vom Account hinterlegten E-Mail Adresse. ABKCO Records besitzt die EU-Rechte von vielen alten Aufnahmen der Rockband, einige von ihnen wurden nun 50 Jahre alt. Deswegen spekulierte jetzt unter anderem…
Weiterlesen
Zur Startseite