David Berman (Silver Jews und Purple Mountains) ist tot

David Berman, Songwriter, Poet und langjähriger Sänger der Silver Jews und zuletzt der neu gegründeten Band Purple Mountains, ist im Alter von 52 Jahren verstorben. Das teilte sein langjähriges Plattenlabel Drag City am Mittwochabend (07. August) mit. Die Todesursache ist bislang noch unklar.

„Es tut uns unendlich leid, Euch das zu sagen“, schrieb Drag City auf Twitter. „David Berman ist heute früh gestorben. Ein großartiger Freund und einer der inspirierendsten Menschen, die wir je gekannt haben, ist gegangen. Rest easy, David.“

„Purple Mountains“ auf Amazon.de kaufen

Berman machte sich schnell einen Namen als versierter Indie-Songwriter, als er 1989 die Silver Jews mit seinen damaligen Klassenkameraden Stephen Malkmus und Bob Nastanovich an der University of Virginia gründete.

David Berman war auch als Lyriker und Cartoonist erfolgreich

Seitdem veröffentlichte er sechs Alben, darunter „American Water“ (1998), „Bright Flight“ (2001) und „Lookout Mountain, Lookout Sea“ (2008). Wegen heftigen Drogenmissbrauchs und psychischer Probleme zog sich Berman 2009 aus dem Musikgeschäft zurück. Erst vor wenigen Monaten feierte er mit der neuen Band Purple Mountains ein Comeback-Album, das ihn erneut in Höchstform zeigte. Eigentlich sollte die Gruppe am Wochenende in den USA auf Tour gehen.

Mit seinen verschrobenen Texten und kraftvollen Analogien gelang es Berman Zeit seines Lebens eine eigene Kultgemeinde um sich zu scharen. Auch als Lyriker („Actual Air“) und Cartoonist („The Portable February“) reüssierte er. Der Musiker hinterlässt seine Frau Cassie und viele unvergessliche Songs.

Lesen Sie auf der folgenden Seite: Reaktionen zum Tod von David Berman 



Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite