Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Die Alben des Jahres 2019: Marc Vetter


von

Die Alben des Jahres – von Marc Vetter

  • 1. Purple Mountains – Purple Mountains
  • 2. Big Thief – U.F.O.F.
  • 3. Wilco – Ode To Joy
  • 4. Nick Cave + Bad Seeds – Ghosteen
  • 5. Deerhunter – Why Hasn’t Everything Already Disappeared?
  • 6. Tindersticks – No Treasure But Hope
  • 7. Joe Jackson – Fool
  • 8. Lucy Rose – No Words Left
  • 9. Big Thief – Two Hands
  • 10. Aldous Harding – Designer
  • 11. Bill Callahan – Sheperd In A Sheepskin Vest
  • 12. The Comet Is Coming – Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery
  • 13. Jeff Tweedy – Warmer
  • 14. Alice Hubble – Polarlichter
  • 15 Finn Andrews – One Piece At A Time
  • 16. Neil Young – Colorado
  • 17. Solange – When I Get Home
  • 18. Slowthai – Nothing Great About Britain
  • 19. Ezra Collective – You Can’t Steal My Joy
  • 20. Michael Kiwanuka – KIWANUKA

Folgen Sie dem Verfasser dieser Zeilen, wenn Sie mögen, auf Twitter, Facebook und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).


R.I.P. Anita Lane: Post-Punk-Musikerin (The Bad Seeds) ist gestorben

Die australische Singer-Songwriterin Anita Louise Lane ist verstorben. Lane, die 1959 geboren wurde, war kurzzeitig Mitglied von The Bad Seeds mit Nick Cave und Mick Harvey und hatte mit beiden ehemaligen Bandmitgliedern zusammengearbeitet. Später hat sie auch zwei Soloalben veröffentlicht, „Dirty Pearl“ (1993) und „Sex O'Clock“ (2001). 80er-Post-Punk: Anita, Nick Cave und „Birthday Party“ Anita entsprang der Melbourner Post-Punk-Szene. Bekannt für ihren eigenwilligen Geist und ihre künstlerische Brillanz, beteiligte sie sich bald an der frühen „Birthday Party“: Anita lernte 1977 Nick Cave kennen, die beiden begannen eine Beziehung. Cave war zu diesem Zeitpunkt Mitglied der New-Wave-Gruppe The Boys Next Door,…
Weiterlesen
Zur Startseite