Highlight: „Where The Wild Roses Grow“: Kylie Minogues Wiedergeburt als Wasserleiche

Die Alben des Jahres 2019: Marc Vetter

Die Alben des Jahres – von Marc Vetter

  • 1. Purple Mountains – Purple Mountains
  • 2. Big Thief – U.F.O.F.
  • 3. Wilco – Ode To Joy
  • 4. Nick Cave + Bad Seeds – Ghosteen
  • 5. Deerhunter – Why Hasn’t Everything Already Disappeared?
  • 6. Tindersticks – No Treasure But Hope
  • 7. Joe Jackson – Fool
  • 8. Lucy Rose – No Words Left
  • 9. Big Thief – Two Hands
  • 10. Aldous Harding – Designer
  • 11. Bill Callahan – Sheperd In A Sheepskin Vest
  • 12. The Comet Is Coming – Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery
  • 13. Jeff Tweedy – Warmer
  • 14. Alice Hubble – Polarlichter
  • 15 Finn Andrews – One Piece At A Time
  • 16. Neil Young – Colorado
  • 17. Solange – When I Get Home
  • 18. Slowthai – Nothing Great About Britain
  • 19. Ezra Collective – You Can’t Steal My Joy
  • 20. Michael Kiwanuka – KIWANUKA

Folgen Sie dem Verfasser dieser Zeilen, wenn Sie mögen, auf Twitter, Facebook und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).


Tindersticks: Exklusive Videopremiere „See My Girls“ + neue EP

Anscheinend haben die Tindersticks, vielleicht irgendwo in Frankreich, wo Sänger Staurt Staples mit seiner Familie lebt, einen geheimen Brunnen gefunden, aus denen sie neue Ideen schöpfen. Schon das neue Album „No Treasure But Hope“ erkundete bekannte Themen der schwärmerischen Melancholiker aus England mit einem noch einmal nuancenreicheren Sound als zuletzt das kaum schlechtere, aber weitaus fragmentarischer daherkommende „The Waiting Room“. Stattdessen eine kleinere Form, präzisere Instrumentierung. Alles wirkt besser zu einem Ende gedacht und zu einem Gesamtbild hin komponiert. Einer der Highlights auf der neuen LP ist sicherlich das treibende „See My Girls“ mit seiner durchaus beunruhigenden Welterkundung zwischen den…
Weiterlesen
Zur Startseite