Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


David Bowie & Iggy Pop: Die Berliner Alben und Jahre


von

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor.

1977: David Bowie – „Low“

Die Synthese aus Glam-Pop und elektronischen Malereien, die Kollaboration zwischen David Bowie, Brian Eno und Produzent Tony Visconti (dem viel Anteil gebührt), halb in Hérouville und halb in Berlin kreiert, war nicht nur für die Fans neu und teilweise überfordernd. Die Plattenfirma RCA soll völlig entsetzt gewesen sein, als Bowie ihr „Low“ präsentierte.

1977 Iggy Pop – „Lust For Life“

Iggy Pop löste sich aus der (auf „The Idiot“ von Bowie verordneten) Erstarrung als Kunstwerk und blühte als Rock’n’Roller auf – was nicht heißt, dass „Lust For Life“ eine lustige Platte wäre. Die Band wurde aus L.A. nach Berlin eingeflogen, sogar ihr Honky-Tonk-Piano brachte sie mit, auf dem Bowie hämmern durfte. Der dreckige Gesangssound kommt daher, dass Iggy die Platte – inspiriert durch Experimente von Tonmeister Meyer – über einen Gitarrenverstärker einsang. Sein bestes Soloalbum.

1977 David Bowie – „Heroes“

Als Bowie und Visconti ihr zweites Berlin-Album in Angriff nahmen, waren sie bei der Hansa schon so zu Hause, dass sie ohne fremde Hilfe arbeiten konnten. Man kann sich einbilden, hier den heilsamen Einfluss von Bowies Enklaven-Dasein zu hören: Der Space-Rock, der den Titelsong oder „V-2 Schneider“ antreibt, bringt Luft und Farbe in Bowies einst düsteres Kämmerchen – wenn da „Neuköln“ und „Sense Of Doubt“ nicht wären.

Weitere Highlights


The Velvet Underground & Nico: Tributalbum „I'll Be Your Mirror“ angekündigt

Das 1967 erschienene Album „The Velvet Underground & Nico“ gilt als eine der einflussreichsten Platten aller Zeiten. Wie Brian Eno es einst ausdrückte: „Es wurden zwar nur ungefähr 30.000 Kopien verkauft, doch jeder einzelne Käufer gründete danach eine Band!“ Auf dem Coveralbum „I’ll Be Your Mirror: A Tribute to the Velvet Underground and Nico“ finden sich verschiedenste Künstler*innen zusammen, um dem „Bananenalbum“ ein musikalisches Denkmal zu errichten. Erste Single „Run Run Run“ bereits erschienen Einen Vorgeschmack auf die hochkarätig besetzte Platte bietet das Cover zu „Run Run Run“, das von den US-Indie-Rockern Kurt Vile & The Violators eingespielt wurde. Vile selbst habe den Song…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €