Freiwillige Filmkontrolle


David Lynch dreht 2021 neue Serie für Netflix


von

„Twin Peaks: The Return“ wird anscheinend nicht David Lynchs letzte große Arbeit fürs Fernsehen gewesen sein. Wie ein Insider der Twin-Peaks-Fansite „Welcome To Twin Peaks“ mitteilte, versteckt sich hinter einem am Freitag (27. November) von Netflix in einem Production Weekly angekündigten unbetitelten Projekt, dessen Dreharbeiten im Mai 2021 beginnen sollen, eine neue Serie von David Lynch.

Der Arbeitstitel trage intern den Namen „Wisteria“, Teile davon sollen in den Calvert Studios gedreht werden, wo auch schon einige Szenen von „Twin Peaks: The Return“ aufgezeichnet wurden. Wie der Insider weiter übermittelte, werde David Lynch die Drehbücher für die neue Reihe schreiben und auch Regie führen. Als Produzentin fungiere Sabrina S. Sutherland, die seit 1991 mit Lynch zusammenarbeitet, zuletzt seinen Kurzfilm „The Adventures of Alan R.“ produzierte.

David Lynch und Netflix

Obwohl sich der Universalkünstler noch vor ein paar Jahren mit einem süffisanten Internet-Clip lustig machte über die Streaming-Kanäle, die das Kino nur imitierten und mit Smartphone-Sicht zerstörten, wurde eine Zusammenarbeit mit Netflix in der letzten Zeit immer wahrscheinlicher. Lynch soll 2018 im Hauptquartier des Netzgiganten gesehen worden sein, Anfang des Jahres lief auf Netflix dann überraschend Lynchs Kurzfilm „What Did Jack Do?“ (der 17-Minüter mit dem Affen!) an.

Vor einigen Monaten streute eine anonyme Quelle die Information, dass Lynch einen Casting-Aufruf für ein neues Projekt gestartet habe und dafür „eine Schauspielerin mit dunklen Haaren Mitte bis Ende 20“ suche, die auch vor „geschmackvoller Nacktheit“ nicht zurückschrecke. Dieselbe Quelle behauptete später, dass es sich dabei nicht um einen neuen Film des Regisseurs handele, sondern um eine „Limited Event Series“, also ein Format wie „Twin Peaks: The Return“, das keine Fortsetzung bekommen soll. Außerdem solle die gesuchte Schauspielerin doch etwas älter sein.

David Lynch: „Wisteria“ läuft frühestens 2022 bei Netflix

Der Arbeitstitel „Wisteria“ geht auf die Recherchen eines Reddit-Nutzers zurück, der laut „Welcome To Twin Peaks“ auch von einem Budget von 85 Millionen US-Dollar für angeblich 25 einstündige Episoden berichtete. Er ergänzte, dass diese Zahl nicht unbedingt stimmen müsse, auch 13 „Minifilme“ könnten möglich sein. Für die Produktion seien allerdings 200 Drehtage in der Nähe von Los Angeles angesetzt.

Möglicherweise waren Dreharbeiten schon viel früher geplant, wurden aber durch die Corona-Pandemie verhindert. Eine Veröffentlichung der neuen Lynch-Serie ist daher nicht vor 2022 zu erwarten.


Kritik: „Black Mirror“ auf Netflix – „Death To 2020“ plus alle Episoden im Ranking

Charlie Brooker, Macher von „Black Mirror“, stellte die Frage: „Wenn Technologie eine Droge ist, was sind dann die Nebenwirkungen?“ In den ersten vier Staffeln der britischen Serie wird eine entsprechende Zukunftsvision entworfen. Drohnen werden gehackt und greifen an, Roboter ersetzen Ehemänner, Cartoon-Figuren bewerben sich für ein Amt im Parlament, und es gibt Urteile in den sozialen Netzwerken, die über unser Leben entscheiden (was nicht so weit entfernt wirkt). Schon die dritte Season wurde nicht mehr von Endemol produziert, sondern von Netflix, mit mehr Starpower und sichtbar höheren Budgets. Wie gut ist der „Black Mirror“-Film „Bandersnatch“, wie gut Season fünf, seit…
Weiterlesen
Zur Startseite