Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Deer Hunter“-Regisseur Michael Cimino ist tot


von

Michael Cimino ist tot. Der Filmemacher wurde am Samstag (02. Juli) leblos in seinem Anwesen in Beverly Hills gefunden, wie das Branchenblatt „Variety“ berichtet. Thierry Framaux, der Leiter der Filmfestspiele von Cannes, hatte den Tod Ciminos als einer der ersten bestätigt.

Dem Regisseur gelang 1978 – nach seinem beachtenswerten Debüt „Thunderbolt and Lightfoot“ („Den Letzten beißen die Hunde“) – bereits mit seinem zweiten Spielfilm „The Deer Hunter“ („Die durch die Hölle gehen“) der internationale Durchbruch. Das von Schauspielern wie Robert De Niro und Christopher Walken getragene Vietnamkriegs-Epos zählt bis heute zu den Klassikern des Genres.

Fortan gehörte Cimino im Verbund mit Filmemachern wie Martin Scorsese oder Francis Ford Coppola zu einer jungen Garde, die mit großer cineastischer Wucht und intellektueller Neugierde versuchte, die Spielregeln des Hollywood-Kinos neu zu bestimmen. „The Deer Hunter“ gewann schließlich fünf Oscars, darunter auch für den besten Film und die beste Regie.

Michael Cimino mit Schauspieler Robert De Niro am Set von „The Deer Hunter“
Michael Cimino mit Schauspieler Robert De Niro am Set von „The Deer Hunter“

Fluch des Erfolgs

Der auch an den Kinokassen spürbare Erfolg des Films hatte zur Folge, dass Cimino für das Nachfolgeprojekt „Heaven’s Gate“ von United Artists finanziell völlig freie Hand erhielt. Ein Fehler, denn der Film mit Kris Kristofferson und Isabelle Huppert in den Hauptrollen (und im Original fast vier Stunden lang!) verschlang schließlich 45 Millionen Dollar und wurde zum Mega-Flop an den Kinokassen. Schließlich ging daran sogar das einst von Charlie Chaplin, Douglas Fairbanks Sr., Mary Pickford und D. W. Griffith gegründete Studio United Artists zugrunde. Es wurde von MGM aufgekauft.

Längst ist Cimino von der Filmkritik freigesprochen worden, so etwas wie der Buhmann Hollywoods zu sein, der nach dem Erfolg von „The Deer Hunter“ dem Größenwahn verfiel. Zeit seines Lebens hatte der Regisseur aber nur sieben Filmprojekte verwirklicht. Nach „Heaven’s Gate“ folgten lediglich noch vier weitere Streifen, darunter „Year Of The Dragon“ („Im Jahr des Drachen“), „The Sicilian“ („Der Sizilianer“), „Desperate Hours“ („24 Stunden in seiner Gewalt“) und „The Sunchaser“ („Sunchaser“).

United Artists Getty Images

Die 5 besten Unplugged-Alben: Rock, der Geschichte geschrieben hat

Akustikversionen, die Geschichte geschrieben haben: Dies sind die besten Unplugged-Alben des Rock: Die besten Unplugged-Alben des Rock: Eric Clapton – „Unplugged” https://www.youtube.com/watch?v=_82Dtdjf8mQ Mit seinem Unplugged-Auftritt setzte Eric Clapton 1992 in den Londoner Bray-Studios einen weiteren Meilenstein seiner Karriere: Die Konzertaufzeichnung vor handverlesenem Publikum führte ihn nicht nur zurück zu seinen Blues-Anfängen, auch Live-Hits, die er gemeinsam mit seiner Tourband vortrug, gerieten in unverstärkter Version zur Überraschung für die Zuschauer. Das berühmteste Stück ist allerdings „Tears In Heaven“, das Clapton für seinen Sohn spielte, der aus einem Hotelfenster gestürzt war – ein Moment, der das Publikum zu Tränen rührte. Das daraufhin veröffentlichte…
Weiterlesen
Zur Startseite