Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


„Die sieben Leben des Elvis Presley“: Arte zeigt Dokumentation über den „King“


von

Auch über 40 Jahre nach seinem Tod wird Elvis Presley, der die Musikgeschichte wie kaum ein anderer prägte, wie ein Heiliger verehrt. Am kommenden Freitag, dem 11. September, zeigt der Kultur-Sender „Arte“ eine Dokumentation, die sich dem Phänomen Elvis, dem „King of Rock & Roll“, widmet.

Eine Ikone und ihr Mythos

„Elvis war der King. Daran gibt es keinen Zweifel. Leute wie ich, Mick Jagger und alle anderen sind nur in seine Fußstapfen getreten“, sagte Rod Stewart einmal. Wenn es darum geht, was Elvis war, ist die Antwort stets schnell parat: „Er war eine Ikone!“

Weniger eindeutig lässt sich hingegen die Frage beantworten, wer er jenseits dieser Glorifizierung war. Presley trat nie in einer Talkshow auf und ließ sich selten auf großen PR-Veranstaltungen wie Preisverleihungen oder Promi-Parties blicken. Nur zu wenigen ausgewählten Kolleg*innen aus dem Entertainment-Bereich pflegte er engere Beziehungen.

Aus diesen Gründen blieb das Privatleben des Musikers stets in Teilen verborgen. Das hatte wiederum zahlreiche Spekulationen, Gerüchte und eine regelrechte Mythologisierung seiner Person zur Folge.

Ein Leben wie ein Shakespeare-Drama

Hier setzt auch die Arte-Dokumentation an. „Die sieben Leben des Elvis Presley“ zeichnet den Weg eines Menschen nach, der nach einer kultgleichen Bewunderung ein tragisches Ende fand. Sein Leben hatte das Format eines Shakespeare-Dramas, sagt der Musikkritiker Dave Marsh im Film.

🌇Bilder von "Die zehn besten Singles von Elvis Presley" jetzt hier ansehen

Die Dokumentation greift auf zahlreiches Archivmaterial zurück. Gleichzeitig kommen verschiedene Weggefährten zu Wort, darunter Mitschüler wie Blanche Gordon oder George Klein, die Elvis schon aus dem Kirchenchor in Memphis kannten. Gespannt wird der Bogen von den frühen Jahren Presleys über seinen Aufstieg bis hin zu seinem Tod.  Elvis Presley starb mit nur 42 Jahren an Herzversagen. Dem voran gingen Fettsucht und Medikamentenmissbrauch. Seine letzten Stunden verbrachte der gefeierte Musiker einsam auf seinem Anwesen in Graceland, Tennessee.

TV-Tipp:

„Die sieben Leben des Elvis Presley“ läuft am Freitag, den 11. September, um 21:50 Uhr auf Arte.

Bis 11. Oktober 2020 kann man „Die sieben Leben des Elvis Presley“ auch in der Arte-Mediathek sehen.


TV-Tipp: „Dirty Dancing“-Star Patrick Swayze - Hollywoods Traumtänzer

Patrick Swayze wuchs als Sohn einer Choreographin und eines Cowboys auf - und blieb in seinen zahlreichen Filmrollen genau das, was seine Eltern ihm beruflich vorgelebt haben. Nachdem er sich in New York in einer Ballettkompanie einen Namen gemacht hatte, zog er nach Hollywood, um es im Filmbusiness zu probieren. Er überraschte am Set mit seiner akribischen Vorstellung, jede Körperaktion, jeden Stunt selbst auszuführen. Eine Härte gegen sich selbst, die ihn schon früh in seiner Karriere auch an Grenzen brachte. Patrick Swayze zwischen Abschottung und Geltungsdrang Ohne Ehefrau Lisa Niemi, die auch zu seiner Agentin, Managerin und Schauspielerkollegen wurde, und…
Weiterlesen
Zur Startseite