Elvis Presley: Denkwürdiger Todestag – Graceland im Corona-Modus


von

Am 16. August 1977 verstarb Musiklegende Elvis Presley. Einen Tag vor seinem 43. Todestag wurde ihm auf seinem Graceland-Anwesen in Memphis, Tennessee gedacht, auch wenn das bedeutete, dieses Jahr Masken tragen und Abstand halten zu müssen.

Bei Sonnenuntergang kehrten am Samstagabend hunderte von Menschen ein, um bei Kerzenlicht eine Mahnwache zu halten, Blumen, Briefe und Fotos niederzulegen und einen Blick auf die Grabstätte des Ausnahmemusikers zu werfen.

Erinnerung an Elvis Presley mit Kerzen und Masken

Auf Grund des derzeitigen Coronavirus konnte das Event nicht wie üblich unbedarft stattfinden. Konnte in den vergangenen Jahren jeder vorbeischauen, um dem Sänger die letzte Ehre zu erweisen, so war dieses Jahr die Besucheranzahl begrenzt, und auch die diesjährigen Besucher mussten sich an strenge Regeln halten.

Lediglich 720 Personen durften das Graceland-Gelände betreten – unter der Voraussetzung, dass sie eine Maske trugen und in Gruppen von sechs Personen oder weniger anreisten. Die Menschen wurden nur langsam auf das Anwesen gelassen, um den nötigen Abstand zu wahren. Außerhalb des Anwesens sperrten Polizeibeamte die umliegenden Straßen mit Barrikaden ab, um Leute ohne Eintrittskarten daran zu hindern, aus der Ferne zuzuschauen.

Die Besucher schienen sich an den strengen Auflagen nicht zu stören, die Leute kamen aus unterschiedlichen Teilen des Landes, um der Gedenkfeier beizuwohnen, die dieses Jahr ein bedeutsames Ereignis markiert: Es ist das Jahr, in dem Elvis Presley offiziell länger verstorben ist, als er auf der Erde verweilte. Denn während dieses Jahr den 43. Todestag bringt, wurde der Musiker nur 42 Jahre alt.