Freiwillige Filmkontrolle


„Die Simpsons“: Gastauftritt von Edna Krabappel zu Ehren von Marcia Wallace


von

Das Team der US-Zeichentrickserie „Die Simpsons“ hat in ihrer jüngsten Folge „Dairy Queen“ der Schauspielerin und Synchronsprecherin Marcia Wallace einen emotionalen Tribut gezollt. Von 1990 bis zu ihrem plötzlichen Tod im Jahr 2013 war sie die Stimme der Figur Edna Krabappel – die Grundschullehrerin Bart Simpsons sowie zweite Frau von Ned Flanders. Nach dem Tod von Wallace starb auch ihr Seriencharakter. Dass Edna Krabappel inklusive ihrer Original-Stimme nun kurzzeitig zurückkam, ist somit eine mehr als besondere Geste.

Wallace: Stimme aus alten Folgen verwendet

Dabei wurde Wallace‘ Stimme aus alten Folgen verwendet. Schon kurz nachdem Wallace verstarb, erinnerte die Produktion an die langjährige Kollegin, indem Bart im Vorspann „Wir werden sie vermissen Frau K.“ an eine Tafel schrieb. Auch in einer Folge im März 2014 erinnerte sich Ned Flanders an seine verstorbene Frau. In der Folge „Dairy Queen“ wurde Wallace diesmal aber etwas umfangreicher in die Storyline eingebaut und damit nochmal offizieller verabschiedet. Nachdem Bart das Tagebuch von Frau Krabappel entdeckt, erfährt er, wie sehr sie tatsächlich an ihn geglaubt hat. Eine Erkenntnis, die Bart tief berührt. Um die Episode technisch zu ermöglichen, wurde Wallace Stimme aus vergangenen Folgen verwendet.

Die besondere Folge wurde zuvor via Twitter angekündigt, wo das Simpsons-Team schrieb: „Begleiten Sie uns heute Abend mit Mrs. K auf eine Reise in die Vergangenheit.“ Wie das US-Magazin „Variety“ berichtet, habe der ausführende Produzent Al Jean dafür sogar um das Einverständnis der Erben gebeten. So konnte die posthume Folge mit Zeilen gefüllt werden, die bereits in vergangenen Episoden zu hören waren.

Sehen Sie hier die Tribut-Folge auf Englisch an:


Alice Coopers glühende Verteidigungsrede für die Rockmusik

Kürzlich behauptete KISS-Bassist Gene Simmons, dass Rock tot sei. Daraufhin meldete sich Alice Cooper zu Wort. Denn der Sänger sieht das Ganze in einem völlig anderen Licht. So erzählt er in einem neuen Interview, dass sich eine neue Generation von Rockstars gerade erst auf ihren künftigen Erfolg vorbereiten. Ebenso sagt er im Gespräch mit „NME“: „Gene Simmons - Ich möchte, dass er meine Steuern macht, weil er ein Geschäftsmann ist, aber ich garantiere, dass [diese Bands] in London irgendwo in Garagen üben, die neuen Aerosmith und Guns N'Roses zu werden.“ Zudem fügt er an: „Da gibt es einen Haufen 18-Jährigen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €