Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


„Dirty Dancing“: Fortsetzung mit Jennifer Grey bestätigt


von

Was für eine Überraschung: 33 Jahre nach dem Erfolg von „Dirty Dancing“ folgt nun das Sequel. Was also erst als Gerücht begann, scheint sich nun bewahrheitet zu haben. 1987 erschien der Film in den Kinos, jetzt, 2020, haben Produktionsfirma Lionsgate und „Baby“-Darstellerin Jennifer Grey die Fortsetzung in Gang gebracht.

Grey, die bereits vor über 30 Jahren die Hauptfigur gespielt hat, fungiert dieses Mal als Produzentin. Ob sie wieder in der Rolle der Baby schlüpfen wird, ist jedoch noch nicht bekannt.

Die Art von romantischem Film

Regie führen Jonathan Levine und Gillian Bohrer, die bereits beim Dreh der Zombie-Komödie „Warm Bodies“ Seite an Seite als Regisseure gearbeitet haben. Mikki Daughtry und Tobias Iacnois fungieren als Drehbuchautoren, schrieben gemeinsam am Script zu „Five Feet Apart“ und „The Curse of La Llorona“.

Lionsgate-Geschäftsführer Jon Feltheimer sagte über das Projekt: „Es wird genau die Art von romantischem, nostalgischem Film sein, auf den die Franchise-Fans gewartet haben, und die ihn zum meistverkauften Film in der Geschichte des Unternehmens gemacht hat.“

Was die Verkaufszahlen betrifft, hat „Dirty Dancing“ sämtliche Vorstellungen übertroffen. Die Geschichte von Frances „Baby“ Houseman, die sich in ihren Ferienlager-Tanzlehrer Johnny Castle (Patrick Swayze) verliebt, brachte 218 Millionen US-Dollar weltweit ein. Dabei hatte die Produktion gerade einmal fünf Millionen US-Dollar gekostet. Ob die neue Fortsetzung an den Erfolg und die Zahlen anknüpfen kann, bleibt mit Spannung abzuwarten. Castle-Darsteller Swayze verstarb 2009.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

 

 


TV-Tipp: „Dirty Dancing“-Star Patrick Swayze - Hollywoods Traumtänzer

Patrick Swayze wuchs als Sohn einer Choreographin und eines Cowboys auf - und blieb in seinen zahlreichen Filmrollen genau das, was seine Eltern ihm beruflich vorgelebt haben. Nachdem er sich in New York in einer Ballettkompanie einen Namen gemacht hatte, zog er nach Hollywood, um es im Filmbusiness zu probieren. Er überraschte am Set mit seiner akribischen Vorstellung, jede Körperaktion, jeden Stunt selbst auszuführen. Eine Härte gegen sich selbst, die ihn schon früh in seiner Karriere auch an Grenzen brachte. Patrick Swayze zwischen Abschottung und Geltungsdrang Ohne Ehefrau Lisa Niemi, die auch zu seiner Agentin, Managerin und Schauspielerkollegen wurde, und…
Weiterlesen
Zur Startseite