Dramatische Kuss-Szene bei den Emmy Awards 2014: Bryan Cranston überfällt Julia Louis-Dreyfus mit Knutscher

Auch in diesem Jahr ging der Emmy für die beste männliche Hauptrolle in einer Serie wieder an Bryan Cranston, für seinen Auftritt als Walter White in „Breaking Bad“ – zurecht, wie wir finden. Doch der Schauspieler wollte viel eher als Komödiant in Erscheinung treten, und so geizte er nicht nur in seiner Dankesrede bei den diesjährigen Emmy Awards mit witzigen Bemerkungen, sondern sorgte während der Auszeichnung von Julia Louis-Dreyfus als beste weibliche Hauptrolle in der Serie „Veep“ für ein Spektakel.

Währen Louis-Dreyfus auf dem Weg zur Bühne war, um von Moderator Jimmy Kimmel den Preis entgegenzunehmen, sprang Cranston kurzerhand auf, packte Louis-Dreyfus mit beiden Armen und überfiel sie mit einem saftigen Knutscher, von dem er sich daraufhin elf Sekunden lang nicht lösen wollte. Erst Jimmy Kimmel, der prompt als Retter herbeieilte, konnte die Schauspielerin aus den Fängen ihres Nötigers befreien.

Natürlich war dieser Vorfall eine abgesprochene Einlage: Bryan Cranston und Julia Louis-Dreyfus überreichten im weiteren Verlauf des Abends nämlich gemeinsam den Preis für die beste Hauptrolle in einer Comedy-Serie – an Jim Parsons für „The Big Bang Theory“. Vielleicht wollte Cranston ja auch einfach nur beweisen, dass er sein Comedy-Knowhow seit „Malcom Mittendrin“ nicht verlernt hat und möglicherweise in dieses Ressort zurückkehren möchte.

Sehen Sie den „saftigen“ Auftritt hier, ab Minute 3.00 geht es los.


Schon
Tickets?

COMMITMENT: Taylor Swift sagt Performance bei Pferderennen ab

Es war eine große Ankündigung, die vor wenigen Tagen durch die Medien ging: Taylor Swift sollte bei einem der größten Pferderennen in Australien auftreten – ihre einzige Show 2019 in Australien überhaupt. Während die Veranstalter den Auftritt des Megastars natürlich feierten und auch Taylor Swift selbst sich vorfreudig äußerte , kam unter den Fans der Künstlerin schnell Gegenwind auf. Denn Tierschützer kritisieren Pferderennen immer wieder als Qual für die beteiligten Pferde. So sollen laut der Tierrechtsorganisation PETA seit 2013 bereits sechs Pferde im Rahmen des Melbourne Cups gestorben sein. Eine Tatsache, die Swift-Fans nicht hinnehmen wollten. „Wenn Taylor Swift sich…
Weiterlesen
Zur Startseite